Anzeige
Branchenmeldungen 06.04.2020

Schwierige Zeiten – wie schütze ich mich als Zahnarzt?

Schwierige Zeiten – wie schütze ich mich als Zahnarzt?

Die Corona-Krise hat uns fest im Griff. Tatsache ist: Die Infizierungsrate ist enorm; täglich erreichen uns neue Zahlen, die schockieren. Längst hat die WHO das Virus offiziell zur Pandemie erklärt. Auch für die dentale Praxis sind die Auswirkungen hoch, denn alle – ob Zahnärztin, Zahnarzt oder Praxisteam – sehen sich durch den direkten Patienten-Kontakt dem erhöhten Risiko einer Ansteckung gegenübergestellt. Kein Wunder also, dass immer mehr Praxen auf digitale Helfer setzen und damit verstärkt die Möglichkeiten der modernen Technik nutzen, um das Ansteckungsrisiko soweit wie möglich zu minimieren. Die Koblenzer Software-Experten von der CGM Dentalsysteme haben dafür schon Lösungen parat.

Praxismanagement „to Go“: Homeoffice für Verwaltungsangestellte und Praxisinhaber

Eigentlich perfekt: Verwaltungsangestellte und Praxisinhaber konnten schon vor Corona aus dem Homeoffice auf die Praxis-Daten zugreifen und z. B. die Abrechnungsarbeiten erledigen. Technisch ist das kein Hexenwerk, sondern schon seit Jahren gelebte Praxis. Trotzdem: Die Möglichkeiten wurden lange nicht so häufig genutzt, wie man dies eigentlich vermuten würde. Dabei könnte das Arbeiten aus dem Homeoffice in vielen Praxen auch das Problem der Teilzeitkräfte in der Verwaltung deutlich entschärfen – gerade bei ihnen sind erkrankte Kinder häufig der Grund, warum sie auch in Nicht-Krisenzeiten in der Praxis ausfallen.

Dabei gilt: Selbst von unterwegs aus oder im Urlaub ist der Datenzugriff jederzeit möglich. So kann beispielsweise mit dem TELEMED Mobilen Praxis Center von jedem Rechner der Welt aus auf den heimischen Praxiscomputer zugegriffen werden – bei maximaler Sicherheit, DSGVO-konform und zugleich mit aktuellster Verschlüsselungstechnologie gesichert. Selbstverständlich ist diese Lösung auch für die Telematikinfrastruktur kompatibel und hier völlig nahtlos integrierbar. Benötigt werden lediglich der TELEMED-USB-Stick und ein Internetanschluss an einem beliebigen Rechner.

Durch Elektronische Zahlung das Infektionsrisiko senken

Ein hohes Infektionsrisiko besteht überall dort, wo Bargeld zum Einsatz kommt – darauf weist auch die WHO immer wieder hin. Daher sollte jede Zahnarztpraxis soweit wie möglich auf bargeldlosen Zahlungsverkehr setzen. Denn auf Geldscheinen und Münzen bleiben Viren lange aktiv und können so unbemerkt in die Praxis gelangen. Doch es gibt auch hier Abhilfe: Mit dem CGM-Softwaremodul Elektronische Zahlung kann das Ansteckungsrisiko sofort um ein Vielfaches minimiert werden. Das schützt alle – vom Zahnarzt über das Praxisteam bis hin zu den Patienten.  

Egal, ob ZE‐Eigenanteil, die Anzahlung für Laborkosten, ob Zusatzbehandlungen oder Zahnpflegeartikel, Privatleistungen oder Ratenzahlung – alles lässt sich heute bequem und sicher mit der Elektronischen Zahlung von CGM Z1.PRO und CGM Z1 in der Praxis begleichen. Positiver Nebeneffekt: Neben einer reduzierten Ansteckungsgefahr und erhöhtem Komfort für den Patienten, spart man auch noch Zeit und lästige Verwaltungskosten, da die Zahlung direkt mit der Rechnung verbucht wird!

Die sichere Nummer: Hygieneverwaltung für krisensichere Dokumentation

Auch die rechtliche Sicherheit der Praxis spielt heute eine immer entscheidendere Rolle. Gerade in der aktuellen Corona-Krise ist die rechtssichere und patientenbezogene Dokumentation der Hygienemaßnahmen von enormer Wichtigkeit. Hier sorgt die CGM Hygieneverwaltung sofort für klare Verhältnisse. Angeschlossen an die Thermodesinfektionen und Sterilisationsgeräte werden ausführliche Protokolle der Sterilisationsvorgänge mit nur wenigen Klicks revisionssicher dokumentiert. So kann man sich nicht nur sicher sein, dass alle Instrumente 100% virenfrei sind – man kann es sogar lückenlos beweisen. Das beruhigt: Denn die CGM Hygieneverwaltung verschafft Praxisinhabern auch bei möglichen rechtlichen Auseinandersetzungen eine sehr komfortable und vor allem sichere Position.

Freie Zeiten effizient Nutzen - Webinare bieten Fortbildungen am Wunsch-Ort

Bereits vor der Corona-Krise hat die CGM Dentalsysteme Webinare in ihr Schulungsportfolio aufgenommen. Aber gerade jetzt bieten sie eine erstklassige Alternative zu den klassischen Schulungen. Einfach Termin aussuchen, per Knopfdruck registrieren und schon kann man von überall aus am CGM Z1/CGM Z1.PRO Webinar teilnehmen (mehr dazu unter www.cgm-dentalsysteme.de/Akademie). Auch nach der Krise wird diese Art der „Fortbildung to Go“ mehr und mehr an Bedeutung gewinnen, da sind sich führende Ökonomen sicher.

Vier Module für den perfekten Praxisschutz

Keine Frage: In Zeiten wie diesen sind wir alle gefordert, mit hohen Sicherheitsstandards die Viren in Schach zu halten – privat wie beruflich. Doch zum Glück sind wir nicht alleine, sondern können uns auch in der dentalen Praxis auf leistungsstarke Partner verlassen. Mit ihren durchdachten und aufeinander abgestimmten Angeboten bietet die CGM dem Anwender u.a. vier Module, die wesentlich zum Schutz der Praxis beitragen:

  • CGM TELEMED Mobile Praxis Center: Ermöglicht Homeoffice für Zahnärzt/Innen und Verwaltungspersonal
  • CGM Z1 / Z1.PRO Elektronische Zahlung: Minimiert durch Kartenzahlung das Infektionsrisiko deutlich
  • CGM Hygieneverwaltung: Garantiert rechtssichere, lückenlose und patientenbezogene Hygienedokumentation
  • CGM Webinare Z1/CGM Z1.PRO: Fortbildung am Wunschort, per Klick buchbar

Weitere Infos zu allen Modulen unter: www.cgm-dentalsysteme.de/index.php

Quelle: CompuGroup

Foto Teaserbild: CompuGroup

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige