Anzeige
Branchenmeldungen 03.08.2017

Wrigley Prophylaxe Preis 2018: Mitmachen lohnt sich

Wrigley Prophylaxe Preis 2018: Mitmachen lohnt sich

Ab sofort können sich Wissenschaftler, Ärzte und Akademiker anderer Fachrichtungen erneut um den renommierten Wrigley Prophylaxe Preis bewerben. Einsendeschluss ist der 1. März 2018. Es gibt Neuigkeiten: Die Gesamtdotierung des Preises kann unter bestimmten Umständen erhöht werden – zum Beispiel im Falle mehrerer durch die Jury gleichermaßen als exzellent bewerteter Einreichungen. Auch die Jury geht neue Wege: Professor Rainer Haak, Leipzig, übernimmt den Staffelstab von Professor Klaus König, Nijmegen. Zum 24. Mal will die Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) als Schirmherrin zusammen mit dem Preisstifter Wrigley Oral Healthcare Program (WOHP) die besten Bewerbungen auf dem DGZ-Jahreskongress im September 2018 auszeichnen. Neben dem Wrigley Prophylaxe Preis wird parallel zum fünften Mal der Sonderpreis „Niedergelassene Praxis und gesellschaftliches Engagement“ ausgeschrieben.

Zu den Neuerungen: Bislang war der Wrigley Prophylaxe Preis mit bis zu maximal 10.000 Euro dotiert, nun kann die Preissumme erhöht werden, beispielweise wenn die Jury mehreren Arbeiten die gleiche Platzierung zuerkennt. „Aufgrund der Vielzahl konstant hochwertiger Einreichungen in den letzten Jahren haben wir diesen Schritt beim Preisstifter WOHP ange-regt.“, so Professor Werner Geurtsen aus Hannover, seit 2009 Mitglied der siebenköpfigen Preisjury, die aus den Professoren der Zahnerhaltungskun-de Thomas Attin, Werner Geurtsen, Joachim Klimek und Hendrik Meyer-Lückel, dem amtierenden Präsidenten der Schirmherrin DGZ – derzeit Professor Matthias Hannig – sowie einem Vertreter aus dem Öffentlichen Gesundheitswesen – derzeit Dr. Michael Schäfer, 1. Vorsitzender des Bundesverbandes der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BZÖG) – besteht. Das neue Gesicht im Kreis der Jury ist Professor Rainer Haak, Leipzig, ein renommierter Kariologe, der unter anderem zur Diagnostik initialkariöser Defekte ohne Kavitation forscht. Haak löst den überaus engagierten Klaus König, emeritierter Lehrstuhlinhaber für Zahnerhaltung an der Universität Nijmegen, ab. Klaus König hat den WPP vor mehr als 20 Jahren mit aus der Taufe gehoben und tritt aus Altersgründen zurück.

Übergeordnetes Ziel des Wrigley Prophylaxe Preises ist die Verbesserung der Zahn- und Mundgesundheit aller Bevölkerungsgruppen. Traditionell wird der Preis im Rahmen der feierlichen Eröffnung der DGZ-Jahrestagungen verliehen, im nächsten Jahr am 28. September in Dortmund.

Mit dem bis zu 2.000 Euro dotierten Sonderpreis „Niedergelassene Praxis und gesellschaftliches Engagement“ sollen stärker praxisorientierte Projek-te aus Zahnarztpraxen, Schulen, Kindergärten und anderen Institutionen gewürdigt werden. Um den Sonderpreis können sich Praxismitarbeiter, Lehrer, Erzieher und alle anderen bewerben, die sich – auch ehrenamtlich – für die Oralprophylaxe engagieren. 

Informationsflyer und Bewerbungsformulare mit Teilnahmebedingungen – auch zum „Sonderpreis Praxis“ – sind unter www.wrigley-dental.de abrufbar oder bei kommed Dr. Bethcke, Fax: 089 / 33 03 64 03, info@kommed-bethcke.de erhältlich.

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige