Anzeige
Branchenmeldungen 28.09.2018

Zahnarzt verurteilt: Überbehandlung bei 3-jähriger Patientin

Zahnarzt verurteilt: Überbehandlung bei 3-jähriger Patientin

In den USA wurde kürzlich ein Zahnarzt zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er ein 3-jähriges Mädchen mit acht Kronen, statt wie geplant mit einer Krone, versorgte. Die Mutter der kleinen Patientin hatte den Fall zur Anzeige gebracht.

2016 sollte ein damals 3-jähriges Mädchen eine Krone an einem ihrer Milchzähne erhalten. Laut dem behandelnden Zahnarzt sei die Mutter damit einverstanden gewesen. Außerdem hätte sie zugestimmt, dass er weitere Behandlungen durchführen dürfe, die sich während der Sitzung ergeben. Allerdings rechnete wohl niemand damit, dass das Kind nach der OP statt einer acht Stahlkronen bekommen hatte. Der Zahnarzt begründete sein Vorgehen damit, dass er das Kind nicht erneut in Vollnarkose legen wollte und deshalb gleich alle Zähne behandelt hätte.

Die Mutter der kleinen Patientin meldete den Vorfall sofort, und Gutachter wurden zurate gezogen. Diese stellten nach einer umfassenden zweijährigen Untersuchung nun fest, dass es keinen Grund für die acht Kronen gegeben hätte, da keine kariösen Stellen festgestellt werden konnten. Der Zahnarzt muss nun 10.000 $ Strafe zahlen und steht drei Jahre unter staatlicher Beobachtung.

Foto: tgordievskaya – stock.adobe.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige