Anzeige
Branchenmeldungen 04.03.2019

ZFA weiter im Sinkflug: Platz 8 der Flopverdiener

ZFA weiter im Sinkflug: Platz 8 der Flopverdiener

Jüngst wurde der alljährliche Gehaltsatlas mit den Top- und Flopverdienern 2019 veröffentlicht. Wenig überraschend: Die Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) findet sich erneut auf der Geringverdienerseite.

Bereits im Gehaltsreport 2018 war die ZFA unter den Top Ten-Berufen mit dem geringsten Gehalt – letztes Jahr allerdings noch auf Platz 9. Nach aktuellem Gehaltsatlas kletterte der Ausbildungsberuf einen Platz nach oben, was streng genommen einem Abstieg gleichkommt. Mit einem Jahresgehalt von 27.993 Euro (Median) liegen ZFA zwischen Köchen und Pflegepersonal. Am schlechtesten werden noch immer Küchenhilfen, Friseure und Kellner bezahlt.

Dem von GEHALT.de herausgegebenen Gehaltsatlas sind aber auch positive Entwicklungen zu entnehmen. So hat sich – wenn auch nur geringfügig – die Kluft zwischen Ost- und Westdeutschland verringert (um 1,3 Prozentpunkte). Regionale Unterschiede, insbesondere zwischen Ballungsgebieten und ländlichen Regionen, spiegeln sich in den Gehältern dennoch stark wider. Das Bundesland mit dem höchsten Lohnniveau ist erneut Hessen. Dort liegt das Gehalt 14 Prozent höher als der Bundesdurchschnitt. Ebenso lukrativ sind Baden-Württemberg, Hamburg und Bayern. Schlusslichter bilden die drei neuen Bundesländer Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

Für den Gehaltsatlas wurden 492.171 Vergütungsdaten aus dem Jahr 2018 ausgewertet. Die Gehaltsinformationen stammen zu 93 Prozent von Beschäftigten ohne Personalverantwortung. 60 Prozent der Daten sind männlichen Beschäftigten zuzuordnen. Der gesamte Gehaltsatlas 2019 ist hier einsehbar.

Foto: pathdoc – stock.adobe.com

Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige