Anzeige
Branchenmeldungen 15.12.2020

Positive vibes only: ZMV zwischen Kostenplänen und Namasté

Positive vibes only: ZMV zwischen Kostenplänen und Namasté

„Vereinigung“ und „Integration“ sind tragende Begriffe im Yoga – und im Leben von Lisa Graf: Neben ihrer Tätigkeit als ZMV einer Tagesklinik am Bodensee ist die 29-Jährige auch leidenschaftliche „Yoganerin“. Wie sie die Balance aus Körper und Geist in ihrem Praxisalltag umsetzt, verrät sie im Interview.

Wie bist du zur Zahnmedizin gekommen?

Ich wollte immer schon mit Menschen arbeiten, und im Bereich Gesundheitswesen hat mich nach einem Probearbeitstag die Zahnmedizin überzeugt. Nach meiner Ausbildung zur ZFA habe ich 2015 einen Praxisverwaltungskurs in Freiburg im Breisgau absolviert. Die größte und intensivste Weiterbildung in diesem Bereich hat im Anschluss intern in der Tagesklinik Konstanz stattgefunden, in der ich seitdem im Backoffice als Zahnärztliche Verwaltungsangestellte tätig bin.

Welche Bereiche bedienst du in der Zahnarztpraxis?

Vor allem kümmere ich mich um die detaillierte Beratung der Neupatienten bzgl. unseres biologisch integrativen Behandlungskonzeptes, das die dauerhafte Verbesserung der allgemeinen Gesundheit zum Ziel hat und einen gesunden Lebensstil widerspiegelt, mit dem ich mich sehr gut identifizieren kann. Insbesondere bin ich für die Kostenaufklärung sowie die Erstellung von Behandlungs- und Kostenplänen zuständig. Wir haben viele Patienten aus dem Ausland und da ich selbst sehr gerne reise, freue ich mich immer ganz besonders, wenn ich mich mit Patienten aus anderen Ländern unterhalten kann. Ich habe starke kommunikative Fähigkeiten, weshalb ich auch in schwierigen Situationen gute Lösungen bieten und Verständnis sowie Geduld aufbringen kann.

Du bist neben deiner Arbeit als ZMV leidenschaftliche „Yoganerin“. Was hat deine Begeisterung ausgelöst?

Nun, Rückenschmerzen sind in unserem Beruf weit verbreitet, vor allem in der Assistenz. Mit Yoga habe ich einen perfekten Ausgleich gefunden. Meine Schmerzen sind dadurch komplett verschwunden.

Du bringst deine Yoga-Kenntnisse ganz bewusst in die Praxis ein. Wie genau kann man sich das vorstellen?

Mit Yoga bringe ich viel Gelassenheit und Optimismus in die Praxis, ich bin einfühlsamer und achtsamer geworden. Diese positive Einstellung versuche ich, wann immer es möglich ist, einzubringen. In meinem Büro gibt es eine ungeschriebene Regel, an die sich auch alle halten: Positive vibes only! Zudem gebe ich meinen Kolleginnen und Kollegen häufig Ratschläge, wie sie ihren Rücken stärken und den Körper mobilisieren sowie dehnen können.

Waren deine Chefs von Anfang an mit deiner Nebentätigkeit einverstanden?

Ja, das gesamte Team hat mich von Anfang an in meinem Vorhaben bestärkt.

Als Personal Trainerin unterrichtest du sogenanntes Functional Yoga. Was genau kann man sich darunter vorstellen?

Wir beginnen mit einer kleinen Meditation, darauf folgt eine Kombination aus Dehnung, Mobilitätsübungen und Stärkung der Muskeln. Am Ende wird wieder entspannt.

Welche konkrete Übung lässt sich auch für Laien ganz einfach daheim oder in der Mittagspause in der Praxis durchführen?

Die „Kleine Kobra“ ist meine Lieblingsübung zur Stärkung des Rückens. Die Übung erfolgt auf dem Boden in Bauchlage. In meiner Variante werden die Beine angehoben (trägt zum funktionellen Effekt bei). Die Hände werden auf Brusthöhe platziert, diese üben jedoch keinen Druck aus. Der Oberkörper hebt vom Boden ab und die Schulterblätter ziehen zusammen nach hinten.

Wie bringst du beide Bereiche zeitlich unter einen Hut?

Mit Prioritäten und festen Zeiten kann das Training unproblematisch eingeplant werden, dies gilt auch für alle Teilnehmer. Ich unterrichte meistens an zwei Abenden unter der Woche.

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Ich arbeite ständig und intensiv an meiner beruflichen Weiterentwicklung. Mein Ziel ist es, noch mehr Menschen zu einem gesünderen Lebensstil zu verhelfen und die Vorteile von Mobilisation, Muskelaufbau und Entspannung nahe zu bringen.

Vielen Dank für das Gespräch – namasté!

Dieser Beitrag ist in Zahnärztliche Assistenz erschienen.

Fotos Teaserbilder: privat

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige