Anzeige
Wissenschaft und Forschung 12.02.2018

Neues Füllungsmaterial könnte Komposite ablösen

Neues Füllungsmaterial könnte Komposite ablösen

Geringere Ansammlung von Zahnbelag, wirksames Abtöten von Bakterien – Forscher haben ein neues Füllungsmaterial entdeckt, das Komposite durch viele positive Eigenschaften abhängt.

Bei dem neuen Material handelt es sich um eine Kombination aus Imidazolium, einem antibakteriellen Stoff, und einem Harz. Entwickelt und bereits in einer ersten Studie getestet wurde es von Forschern an der Penn Dental Medicine.

Dort wurde das neue Füllungsmaterial verschiedenen Tests unterzogen, um das Verhalten in Bezug auf Plaquewachstum und Bakterienbekämpfung zu evaluieren. Die Ergebnisse wurden mit gängigen Kompositen verglichen, wobei das neue Füllungsmaterial signifikant besser abschnitt. Das neue Material war zum einen beim Abtöten von Bakterien wirksamer und zeigte zum anderen eine deutlich geringere Bildung von Biofilmen aus Streptococcus mutans – wodurch das Risiko von Karies reduziert werden kann. Bemerkenswert ist, dass es trotz seiner Stärke kaum Zytotoxizität aufweist.

© University of Pennsylvania

Neben bekannten Nachteilen von Kompositen, wie der Ablagerung von Plaque, wird seit Längerem über schädliche Folgen sowohl für Patienten als auch Zahnärzte diskutiert. Insbesondere das Risiko der Allergisierung für Dentalmediziner wird kritisiert. Das neue Füllungsmaterial könnte daher – vorausgesetzt es ist auch bezüglich Beständigkeit und Anwendung vergleichbar – für alle Seiten eine Verbesserung darstellen.

Foto: Sandor Kacso – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige