Anzeige
Wissenschaft und Forschung 27.02.2020

Wie eine Zahnpasta Herzinfarkte verhindern will

Wie eine Zahnpasta Herzinfarkte verhindern will

Dass entzündliche Prozesse im Mundraum auch Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben, belegen zahlreiche Studien der letzten Monate. Wie kann man oralen Entzündungen aber effektiv vorbeugen? Eine Zahnpasta soll die Antwort sein.

Damit sich Bakterien nicht im Mund ausbreiten können, ist eine gründliche Mundhygiene das A und O. Ob aber tatsächlich sorgfältig geputzt wurde, ist für Laien nicht zu erkennen. Abhilfe schafft da eine spezielle Zahncreme – Plaque HD –, die es bereits seit einigen Jahren auf dem Markt gibt. (ZWP online berichtete)

Plaque HD färbt während des Zähneputzens die noch vorhandene Plaque blau ein, sodass deutlich wird, wo intensiver geputzt werden muss. Ist die Plaque vollends entfernt, verschwindet mit ihr auch die Blaufärbung.

Forscher der Florida Atlantic University und weitere Wissenschaftler untersuchten in einer kürzlich im American Journal of Medicine erschienene Studie mithilfe der Zahnpasta Plaque HD, ob sich so das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen minimieren lasse. Als Indikator wählten sie hs-CRP, welcher als Marker für kardiovaskuläre Vorfälle gilt.

Für die randomisierte Pilotstudie mussten die Teilnehmer 30 Tage lang nach einem vorgegebenen Putzprotokoll ihre Zähne putzen. Die eine Hälfte der Probanden erhielt die Plaque HD-Zahnpasta, die andere Hälfte eine Placebo-Zahncreme. Anschließend wurde der hs-CRP-Wert im Blut bestimmt, welcher sich in der Plaque HD-Gruppe signifikant verringerte.

Die Wissenschaftler empfehlen in ihrem Fazit, dass die Studie mit mehr Teilnehmern und über einen längeren Zeitraum wiederholt werden sollte, um definitive Aussagen treffen zu können. Zudem legen sie nahe, zu untersuchen, ob Plaque HD auch beim Fortschreiten von Atherosklerose wirkungsvoll ist.

Foto: evso – stock.adobe.com

Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige