Anzeige
Businessnews 10.07.2017

Traditionsunternehmen GC: Engagement für globale Mundgesundheit

Das japanische Traditionsunternehmen GC verfolgt seit jeher die Mission, die Mundgesundheit weltweit zu verbessern und dabei seiner globalen Verantwortung gerecht zu werden. Ein zentraler Baustein hierbei ist neben der Optimierung des Produktportfolios und der Entwicklung sozialverträglicher Versorgungsformen auch die Förderung sozialer Projekte. GC möchte hier schnelle und unkomplizierte Hilfestellungen bieten und unterstützt daher engagierte Zahnärzte und Projekte in Entwicklungsländern mit umfassenden Materialspenden.

Bereits in den 90er Jahren entwickelte GC im Rahmen eines WHO-Projektes den Glasionomerzement Fuji IX mit dem Anspruch, ein Füllungsmaterial für die dritte Welt bereitstellen zu können. Heute ist GC globaler Marktführer im Bereich der Glasionomermaterialien. Diese Werkstoffklasse ist für die Entwicklungshilfe besonders interessant, da sie in der sogenannten ART-Methode (atraumatic restorative technique) ohne elektronische Geräte oder Anästhetika verarbeitet werden kann.

Mit diesem werkstofflichen Know-how im Rücken und einer Unternehmensphilosophie folgend, die gemäß den Prinzipien des „Semui“ und „No Kokoro“ auf selbstloses und objektives Handeln zielt und trotz Wachstumsbestrebungen niemals das Allgemeinwohl aus dem Auge verliert, ist es für GC selbstverständlich zu helfen. Nachfolgend seien Projekte von drei engagierten Zahnärzten vorgestellt, die mit ihrem Einsatz erfolgreich dentale Entwicklungshilfe leisten:

Der gemeinnützige Verein Dental HealthCare Rwanda e.V. (DHCR) und dessen Vorsitzender Zahnarzt drs. (NL) Jan Chris Damstra leisten seit Jahren Entwicklungshilfe im ostafrikanischen Ruanda. Im Fokus stehen hierbei unter anderem Prävention sowie die Ausbildung von Personal vor Ort. Der Verein schafft Strukturen, die eine zahnmedizinisch präventive Arbeit an Schulen ermöglichen, ohne dass eine entsprechende Praxisausstattung vorhanden sein muss. Möglich wird dies insbesondere durch atraumatische Restaurationstherapien mithilfe von Glasionomeren wie Fuji IX GP Extra (GC).

Auch Zahnärztin Ursula Brendler wollte helfen und unterstützt mit ihrem Know-how eine Zahnklinik in Uganda, einem der ärmsten Länder der Welt. In der Kamu-Klinik in Jinja, der viertgrößten Stadt des Landes, gibt es neben einem allgemeinmedizinischen auch einen zahnmedizinischen Bereich, der von „Hopesmiles Uganda“ betrieben wird. Hier hilft Ursula Brendler mit ihrem Wissen, Patienten zahnärztlich zu versorgen. Das Angebot der Klinik umfasst dabei präventive Maßnahmen wie Check-Ups oder Zahnreinigungen ebenso wie Restaurative Versorgungen in Form von Prothesen, Kronen und Brücken.

Dr. Walter Keller engagiert sich bereits seit 2009 für verschiedene Projekte in Kambodscha. Einmal im Jahr besucht er das „Königreich der Wunder“ und arbeitet unter anderem im „Angkor Hospital for Children (AHC)“ in der Stadt Siem Reap. Mit den Mitarbeitern der Zahnklinik arrangiert er sogenannte Outreach-Programme, bei denen er abgelegene Regionen aufsucht, um vor Ort Hilfestellungen zu geben. Für den Verein „Dental Volunteers e.V.“ vermittelt er Volontäre an Hilfsprojekte in Kambodscha. Ferner engagiert er sich in einem Dorfprojekt der „Cambodia Child Aid e.V.“.

GC freut sich, mit Materialspenden die Arbeit dieser Zahnärzte unterstützen zu können und einen kleinen Anteil zum Gelingen der Projekte beizutragen. Auch in Zukunft wird GC seiner globalen Verantwortung gerecht werden und engagierte Zahnärzte und soziale Projekte unterstützen – mit dem Ziel, dem aktuellen Motto „Smile for the World“ folgend, auch in ärmeren Regionen der Welt für ein gesundes Lächeln zu sorgen.

Weitere Informationen zu den Projekten finden sich auf den jeweiligen Websites:

Quelle: GC

Foto: GC
Mehr
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige