Anzeige
Businessnews 18.09.2020

Marktanteil von Dampsoft steigt auf über 30 Prozent

Marktanteil von Dampsoft steigt auf über 30 Prozent

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat Anfang September die neue Statistik zu den Anteilen der Praxissoftwaresysteme an der elektronischen Abrechnung für 2019 bekanntgegeben.

Die DAMPSOFT GmbH konnte im Vergleich zum Vorjahr mit ihrer führenden Zahnarzt-Software DS-Win-Plus den Marktanteil von 29,09 % (2018) auf 30,11 % ausbauen.

Kein anderes System konnte in den vergangenen Jahren so stark am Markt zulegen, wie das DS-Win von DAMPSOFT. Gerade aufgrund der sich weiter fortsetzenden Marktschrumpfung der letzten Jahre (allein 2019 gab es 695 weniger Zahnarztpraxen am Markt), ist das Familienunternehmen von der Ostsee mit den Ergebnissen sehr zufrieden und dankbar für das Vertrauen der Kunden. „Wir konnten trotz des seit langem gesättigten und weiter abnehmenden Marktes in 2019 weiterwachsen. Diese Entwicklung zeigt, dass wir uns nicht auf den guten Ergebnissen der letzten Jahre ausruhen, sondern auch weiterhin neue Kunden für das DS-Win und unsere innovativen, neuen Produkte begeistern können“, sagt Janosch Greifenberg, geschäftsführender Gesellschafter der DAMPSOFT GmbH. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung setzt das Software-Unternehmen von Beginn an auf den engen Austausch mit Neu- und Bestandskunden und weiß daher, worauf es bei einem Softwarewechsel im Praxisalltag ankommt.

Weiterhin sei der Erfolg vor allem den mehr als 12.000 Anwendern zu verdanken, hebt Janosch Greifenberg hervor: „Ich bin besonders dankbar für die Treue, die unsere Kunden dem Unternehmen entgegenbringen. Es macht uns stolz, dass einige Zahnärzte seit Jahrzehnten täglich mit unseren Produkten arbeiten und zufrieden sind. Das motiviert uns weiterhin unsere Softwarelösungen im Sinne der Anwender weiterzuentwickeln und neue attraktive Angebote zu schaffen.“

Auch 2020 ist das Ziel des Familienunternehmens, den Marktanteil weiter auszubauen, sich dabei jedoch keinesfalls zu übernehmen: Ein stetiges aber vor allem nachhaltiges Wachstum wird angestrebt. „Die Softwareentwicklung ist sehr komplex und dauert mitunter Jahre. Auch für gesetzliche Veränderungen, wie die neuen medizinischen Fachanwendungen in der Telematikinfrastruktur, benötigen unsere Kunden intelligente Lösungen, auf die sie sich zu 100 % im Praxisalltag verlassen können. Deshalb ist unser Anspruch, nur mit ausgereiften und leistungsfähigen Systemen an den Markt zu gehen“, so der DAMPSOFT-Geschäftsführer.

Quelle: Dampsoft GmbH / KZBV, Statistik Elektronische Abrechnung in den Zahnarztpraxen, 4. Quartal 2019

Foto Teaserbild: Dampsoft GmbH

Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige