Anzeige
Businessnews 22.08.2012

Straumann mit stabilem Nettoumsatz

Straumann mit stabilem Nettoumsatz

Die Straumann-Gruppe gab am 21. August einen Nettoumsatz von CHF 362 Mio. für das erste Halbjahr bekannt. Dies entspricht in Lokalwährungen dem Vergleichswert des Vorjahres. In Nordamerika und den Schwellenmärkten erzielte die Gruppe ein zweistelliges Wachstum. Trotz dieser guten Entwicklung gelang es nicht, den Rückgang in Europa – der grössten Region von Straumann – auszugleichen. 

„Unser Marktumfeld entwickelte sich enttäuschend; der von uns erwartete allmähliche Aufschwung ist ausgeblieben. Die Abkühlung des Marktes fiel zusammen mit verschiedenen kostenintensiven strategischen Projekten, darunter unsere neue Organisationsstruktur und die Verstärkung unserer Vertriebskapazitäten in Nordamerika“, erklärte Beat Spalinger, Präsident & CEO. „Dank eines effizienten Kostenmanagements konnten wir jedoch einen Teil dieser zusätzlichen Kosten durch Einsparungen an anderer Stelle kompensieren. In operativer und strategischer Hinsicht haben wir sehr gute Fortschritte erzielt: Wir haben unsere Organisation für die Zukunft neu aufgestellt und in attraktiven Schwellenmärkten wie Brasilien investiert. Gleichzeitig haben wir in Nordamerika expandiert und unser Engagement für Forschung und Fortbildung aufrechterhalten. Diese Projekte sind für unser künftiges Wachstum wichtig, belasten unseren Reingewinn aber stark. Um in einem vermutlich auch weiterhin schwierigen Marktumfeld unsere Margen zu halten und künftig noch zu verbessern, haben wir ein Projekt in Angriff genommen, mit dem wir unsere Kostenstruktur optimieren wollen.“

Wie andere nicht bezuschusste Sektoren geriet in einem schwachen Konjunkturumfeld auch der Markt für Zahnersatz nach einem positiven ersten Quartal zunehmend unter Druck. Dies gilt insbesondere für Europa, wo politische Sparmassnahmen das Konsumentenvertrauen weiter geschmälert haben. Auch am US-Markt ging die starke Dynamik des ersten Quartals etwas zurück; die fundamentalen Wachstumsfaktoren blieben jedoch weiterhin intakt. 

Straumann konnte im zweiten Quartal den Vorsprung gegenüber wichtigen Wettbewerbern halten. Das Umsatzniveau der Vergleichsperiode von 2011 – als Straumann in den meisten Regionen von einem oder mehreren zusätzlichen Verkaufstagen, von wichtigen Produkteinführungen und von der alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Dental-Schau (IDS) profitierte – blieb jedoch unerreicht.

Quelle: Straumann

Foto: © alphaspirit - Fotolia.com
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige