Anzeige
Praxis

Knochenersatzmaterial aus KFO-Sicht

Implantologie 17.10.2013
In der chirurgischen Zahnheilkunde finden Knochenersatzmaterialien bei fehlendem oder reduziertem Knochenlager ihre Anwendung. Auch der Kieferorthopäde kann mit einem Patientengut konfrontiert werden, welches eine Vorbehandlung mit einem Knochenersatzmaterial erfuhr. weiterlesen

Augmentative Korrektur nach ­Fehlpositionierung in der OK-Front

Implantologie 08.05.2013
Die Resorption der bukkalen Lamelle nach Zahnextraktion ist für eine implantologische Sofortversorgung, gerade in der Oberkieferfront, ein Risikofaktor mit Einfluss auf das ästhetische Gesamtergebnis. Der Autor beschreibt im folgenden Beitrag eine Möglichkeit zur Korrektur nach Falschpositionierung eines Implantates in der Frontzahnregion mit der Verwendung ­eines kortikalen Knochenspanes. weiterlesen

Mikroschrauben in der augmentativen Chirurgie

Implantologie 05.03.2013
Die präimplantologische augmentative Chirurgie stellt hohe Anforderungen. Die Entwicklung von Mikroschrauben macht dabei auch die Fixation sehr kleiner Knochenfragmente möglich. Im vorliegenden Fallbericht werden die Einsatzmöglichkeiten von Mikroschrauben anhand exemplarischer Augmentationsfälle unterschiedlicher Indikationsstellung vorgestellt. weiterlesen

Nut-Feder-Technik – Knochenaugmentation im Unterkieferseitenzahnbereich

Implantologie 22.10.2012
Patienten mit festsitzendem Zahnersatz in Form weitspanniger Brücken hegen oft den Wunsch, weiterhin prothetisch festsitzend versorgt zu sein, auch wenn die distalen Brückenpfeilerzähne verloren gehen. Oft wird vom Prothetiker dann der Paradigmenwechsel zu einer herausnehmbaren Prothetik vorgeschlagen. Dieses erfolgt oft in Unwissenheit der heutigen Möglichkeiten der Knochenaugmentation. weiterlesen

Langzeitstabilität von Kurzimplantaten

Implantologie 23.08.2012
Eine besondere Rolle bei der Langzeitstabilität von Kurzimplantaten spielt das Design eines Implantates. Die biomechanischen Charakteristiken des zu testenden Implantattyps bestimmen die Fähigkeit, vertikale und horizontale Kaukräfte mehr oder weniger homogen auf das Knochen-Implantat-Interface zu verteilen. weiterlesen

ePaper

Anzeige