Anzeige
Parodontologie 06.03.2017

Probiotika sorgen für eine gesunde Mundflora

Probiotika sorgen für eine gesunde Mundflora

Der probiotisch wirksame Keim Lactobacillus reuteri Prodentis® (GUM® PerioBalance®) stellt nicht nur bei Vorliegen parodontaler Entzündungen eine sinnvolle und erfolgversprechende Therapieergänzung dar. Neue Studienergebnisse belegen, dass dieser Keim auch bei Entzündungen periimplantären Gewebes zu einer schnellen Reduktion des inflammativen Geschehens beitragen kann.

Die aktuelle Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V)1 hat gezeigt, dass die Prävalenz parodontaler Erkrankungen zwar zurückgeht, eine moderate Parodontitis trotzdem noch bei 43,4 % der jüngeren Erwachsenen und 44,8 % der jüngeren Senioren vorliegt. Unter einer schweren Parodontitis leiden 8,2 % bzw. 19,8 %. Festzustellen ist auch der Trend zu festsitzendem Zahnersatz: Nach den Ergebnissen der DMS V haben Patienten heute zehnmal häufiger mindestens ein Implantat als noch im Jahr 1997. Da vielen Implantat-Trägern nicht bewusst ist, dass auch das periimplantäre Gewebe erkranken kann, wird die regelmäßige Nachsorge oft vernachlässigt. Studien belegen, dass eine Mukositis bei 80 % der Patienten (ca. 50 % der Implantate entzündet) und eine mit Knochenabbau einhergehenden Entzündung, eine Periimplantitis, bei 28-56 % der Patienten (12-40 % der Implantate entzündet) vorliegt. Ursächlich steht neben der individuellen Krankheitsanfälligkeit meist ein Missverhältnis zwischen pathogenen und erwünschten Keimen im Mundraum im Vordergrund. 

Lactobacillus reuteri Prodentis® überzeugt bei vielen Indikationen

In mehreren Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass L. reuteri Prodentis® in der Lage ist, das Wachstum parodontalpathogener Keime effizient zu hemmen. Teughels et al. sowie Vicario et al. konnten nachweisen, dass GUM® PerioBalance® als Therapieergänzung zu Scaling and Root Planing (SRP) die klinischen Parameter Sondierungstiefe, Blutungs-Index und Plaque-Index erheblich verbessert3, 4. Eine Meta-Analyse hat gezeigt, dass SRP plus probiotische Behandlung im Vergleich zu SRP alleine einen signifikanten CAL-Gewinn (clinical attachment level) sowie eine signifikante Reduktion der Blutung bei Sondierung nach sich ziehen5. In einer aktuellen Studie bei Mukositis-Patienten war Lactobacillus reuteri Prodentis – im Vergleich zur Placebo-Gruppe – in der Lage, die klinischen Parameter (Sulkusflüssigkeit, Plaque- und Gingiva-Index, Sondierungstiefe) zu verbessern und auch die Zytokin-Level zu senken6. Die Autoren schlussfolgern aus der Tatsache, dass der Keim auch bei gesunden Patienten wirksam war, dass Lactobacillus reuteri nicht nur zur Therapie, sondern auch zur Prävention einer Mukositis geeignet scheint. Eine ausgeprägte Reduktion der periimplantären Mukositis, verbesserte Plaquekontrolle und reduzierte Sondierungstiefen durch den regelmäßigen Verzehr von GUM® PerioBalance® Lutschtabletten bestätigt auch eine neue Dissertationsarbeit 7. Zur Minimierung des Risikos eines Pilzbefalls der Mundhöhle mit Candida albicans bei Senioren trägt das Bakterium ebenfalls bei8.

Erste Hilfe für Betroffene und Vorbeugung für Risiko-Patienten

Das Milchsäurebakterium L. reuteri Prodentis® kann sich im Speichel und an der Mundschleimhaut festsetzen und sowohl in der Mundhöhle als auch im Verdauungstrakt des Menschen überleben. Jede Lutschtablette enthält mindestens 200 Millionen aktive Keime. GUM® PerioBalance® (30er-Packung aus der Apotheke PZN 10032691) sollte 1x täglich über mindestens 30 Tage eingenommen werden, sobald erste Zahnfleischprobleme auftauchen. Risiko-Patienten ist eine prophylaktische Anwendung anzuraten. Dazu zählen neben Personen mit Implantaten Senioren und körperlich/geistig eingeschränkte oder bettlägerige Menschen, Diabetiker, Osteoporose-Patienten, starke Raucher, stressgeplagte Personen sowie Patienten mit Brackets oder nach einer Parodontalbehandlung. Nebenwirkungen wie Verfärbungen der Zähne oder Irritationen der Schleimhaut sind nicht zu erwarten.

Quellen:

1 Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) 2016. Institut der DeutschenZahnärzte (IDZ)
2 Lindhe J et al. (2008) Periimplant diseases: Consensus report ofthe sixth European workshop on periodontology. J Clin Periodontol 35:282-285
3 Teughels W et al. (2103) Clinical and microbiological effects of Lactobacillus reuteri probiotics in the treatment of chronic periodontitis: a randomized placebocontrolled study. J Clin Periodontol 40:1025-35
4 Vicario M et al. (2012) Clinical changes in periodontal subjects with the probiotic Lactobacillus reuteri Prodentis: A preliminary randomized clinical trial. Acta Odont Scand 71(3-4)
5 Martin-Cabezas R et al. (2016) doi: 10.111/jcpe.12545
6 Flichy-Fernàndez AJ et al. (2015) The effect of orally administered probiotic Lactobacillus reuteri-containing tablets in periimplant  mucositis: a double-blind randomized controlled trial. J Periodont Res 2015; doi: 10.1111/jre.12264
7 Hussein M (2016) Einfluss des regelmäßigen Verzehrs von BioGaia® Prodentis Lutschtabletten auf die Ausprägung periimplantärer Mukositis. Med. Diss. Univ. Würzburg
8 Kraft-Bodi E et al. (2015) Effect of Probiotic Bacteria on Oral Candida in Frail Elderly. J Dent Res 94(9 Suppl): 181S-6S. doi: 10.1177/0022034515595950

Autor: Benedikta Springer

Foto: © Sunstar
Mehr Fachartikel aus Parodontologie

ePaper

Anzeige