Anzeige
Top

CAMLOG Live-Studio-Tutorial zur Evolution der Implantatprothetik

Vereinfachung, Zeit- und Präzisionsgewinn durch digitalen Workflow


Vita

E-Mail:
Vita anzeigen

  • 1993 - 1996 Ausbildung zum Zahntechniker
  • 1996 - 2002 Tätigkeit als Zahntechniker
  • 2002 - 2005 Vertriebstätigkeit im Dentalbereich
  • 2005 - 2008 Manager in chirurgischer Zahnarztpraxis
  • 2008 - 2010 Spezialist und Anwendungsberater med3D
  • 2010 - 2013 Geschäftsführender Gesellschafter einer Dentallabor GmbH
  • 2013 - 2017 Geschäftsführer eines eigenen Service-Centers für virtuelle Implantat- und Prothetikplanung
  • seit 2018 Bereichsleiter DEDICAM Guide, CAMLOG Vertriebs GmbH
  • seit 2005 Internationaler Referent und Autor/Co-Autor verschiedener Veröffentlichungen im Bereich digitale Implantologie
Vita anzeigen

  • Studium der Zahnmedizin in Wien und Greifswald
  • 1998–2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Poliklinik für zahnärztliche Prothetik am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden
  • 2001 Promotion an der Universität Greifswald
  • 2003–2004 zahnärztliche Tätigkeit im öffentlichen Gesundheitssystem in Schweden
  • 2004–2010 Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Dr. Glase, Dr. Berger in Chemnitz
  • 2005–2007 Gastarzt Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Klinikum Chemnitz
  • 2007 Fachzahnarzt für Oralchirurgie
  • 2010 Niederlassung mit Oralchirurgin Frau Sabine Hutfilz in der Gemeinschaftspraxis für Oralchirurgie in Chemnitz
  • 2017 Gründung der Praxis Oralchirurgie & Implantologie in Chemnitz

 

Tätigkeitsschwerpunkt

  • Implantologie, Oralchirurgie
  • Qualifiziert fortgebildeter Spezialist für Prothetik der DGPRO

 

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften:

  • DGI Deutsche Gesellschaft für Implantologie
  • DGPRO Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V.
  • DGZMK Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

 

Info

In diesem zweigeteilten Livestream stellen Dr. Jan Spieckermann und ZT Ulf Neveling (Bereichsleiter DEDICAM® Guide) die Planung und den klinischen Ablauf einer Sofortversorgung im zahnlosen Kiefer nach dem COMFOUR® Konzept vor. Der erste Teil findet am Donnerstag, dem 4. April 2019, um 17 Uhr unter dem Thema „Evolution der Implantatprothetik – Vereinfachung, Zeit- und Präzisionsgewinn durch digitalen Workflow“ statt. Registrieren Sie sich jetzt!

Die Implantation mit Sofortversorgung stellt eine Versorgungsform dar, die aufgrund der schnellen ästhetischen und funktionellen Rehabilitation verstärkt von Patienten nachgefragt wird und somit bei den therapeutischen Konzeptionen zunehmend in den Vordergrund tritt. Nach wenigen Behandlungsterminen wird am Tag der Implantation eine sofortige ästhetische und funktionelle Rehabilitation erreicht, dies führt zu einer hohen Akzeptanz durch die Patienten.

Mit der fortschreitenden Digitalisierung in der Zahnmedizin haben sich in den letzten Jahren auch für die Implantologie und Implantatprothetik praxistaugliche Einsatzmöglichkeiten computergestützter Verfahren entwickelt. In der Praxis von Dr. Jan Spieckermann ist die Implantatpositionierung über digitales Backward Planning mit nachfolgender geführter Implantologie eine Standardvorgehensweise bei der Sofortversorgung. Nach der Implantatplanung werden hochpräzise OP-Schablonen gefertigt und die virtuellen Daten für die präoperative Herstellung des temporären Zahnersatzes an den beteiligten Dentallaborpartner weitergeleitet.

Im ersten Teil am 4. April 2019 um 17 Uhr werden die Referenten im Rahmen eines Live-Studio-Tutorial ausführlich auf die Planungsphase eingehen. „Step-by-step“ werden die Möglichkeiten des digitalen Workflows in der Diagnostik, Planung und dem Laborprozess dargestellt. Anhand einer kurzen Videozusammenfassung der vorangegangenen Chirurgie des Falles werden mögliche Fehlerquellen diskutiert und der Arbeitsablauf von der schablonengeführten Umsetzung der virtuellen Operationsplanung, über die digitale Abformung bis zum computergestützten Design und Fertigung prothetischer Komponenten im zahntechnischen Labor dargestellt.

Die Fortbildung soll digitale Möglichkeiten aufzeigen, um gemeinsam im Team von Prothetiker, Zahntechniker und Chirurg für die Patienten eine optimale prothetische Versorgung rationell umsetzen zu können. 

Der zweite Teil zum Thema „Digitaler Workflow – geführte Implantologie und Implantatprothetik 2.0“ findet am Freitag, dem 5. April 2019, live um 13 Uhr statt.

Um künftig über alle Online-­Fortbildungshighlights infor­miert zu sein, können Sie kostenlos Mitglied in der ZWP online CME-Community werden sowie unter www.zwp-online.info/newsletter den CME-Newsletter abonnieren.

1 CME-Punkt kann insgesamt erworben werden. Um diesen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung in der ZWP online CME-Community notwendig.

ePaper

Anzeige