Anzeige
Top

Live-OP Komplett augmentierter Bereich

Eine chirurgische und implantologische Herausforderung


Vita

Vita anzeigen

Inspiriert von Goethes Zitat „Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein“ haben die beiden erfolgreichen Leipziger Praxisinhaber Dr. Thomas Barth und Dr. Volker Ulrici, mit jeweils mehr als 30-jährigen Berufserfahrung, ihre Praxisidee im „Dentale“ verwirklicht. Vor fünf Jahren haben sie mit Kollegen alle zahnmedizinisch relevanten Fachgebiete sowie ein zahntechnisches Labor unter einem Dach zusammengeführt, um Patienten sozialkompetent zu betreuen und zahnmedizinische Probleme fachkompetent zu therapieren. Dabei wird täglich Wissen generationsübergreifend im Kollegenkreis weiterverbreitet. Zum Wohle der Patienten werden deren Problembefunde diskutiert, um eine optimale Therapie individuell für den jeweiligen Menschen anzubieten.

 

Dr. Thomas Barth ist seit 1992 in der Implantologie tätig. In seiner Praxis werden pro Jahr zirka 500 Implantate gesetzt, wovon 95% auch prothetisch versorgt werden. Aus diesem Grund steht die prothetisch orientierte Implantatpositionierung im Focus einer jeden Restauration. Im Laufe seiner Karriere blickt Thomas Barth auf zirka 10 000 gesetzte Implantate zurück. In eine Nachbetrachtungsstudie1, die sich von der Insertion bis zu 20 Jahren Versorgung erstreckt, flossen zirka 5 300 seiner gesetzten Implantate ein.

 

Dr. Thomas Barth war seit 1997 im Vorstand des Landesverbandes MVZI im DGI und übernahm von 2010 bis 2016 die Präsidentschaft des Landesverbandes in dem er heute noch als Pastpräsident tätig ist. Seit 2016 ist er einer von 15 Ehrenmitgliedern der DGI

 

1 Retrospective analysis of 10,000 implants from insertion up to 20 years-analysis of implantations using augmentative procedures. Knöfler W, Barth T, Graul R, Krampe D. Int J Implant Dent. 2016 Dec;2(1):25. Epub 2016 Dec 3.

Info

Patienten erwarten bei einem implantologischen Eingriff ein ästhetisches und langzeitstabiles Ergebnis. Neben der Erfahrung und den Kenntnissen in der Implantologie ist dabei die Beherrschung von der Schnittführung über verschiedene Nahttechniken bis zum Weichgewebsmanagement essenziell. Auch das biologische Know-how zum Aufbau eines Knochendefekts ist unabdingbar. In der Live-OP werden zwei Frontzahnimplantate in einen augmentierten Kieferknochen im Sinne des Backward Planning inseriert. Schritt für Schritt wird die vorangegangene Augmentation, die nach einer radikulären, nicht malignen Zyste, die teilweise chronisch irritiert und mit retikulär hyperplastischem unverhornten Plattenepithel ausgekleidet war, besprochen. Es werden die umfassenden Vorbereitungen und die Umsetzung des Implantatfalls dargestellt.

 

Die von Dr. Thomas Barth gezeigten Techniken bieten Hilfestellungen für behandelnde Zahnärzte auf Fragestellungen zur Schnittführung, dem Weichgewebsmanagement, der Deckung und dem Verschluss einer komplexen Frontzahnimplantation. Jetzt registrieren!

ePaper

Anzeige