Anzeige
Zur Übersicht
Profil
authorImage

Prof. Dr. Kurt Vinzenz

Interdisziplinäres Fachzentrum für Ästhetische Chirurgie der Donau-Universität Krems
Department für Mund-, Kiefer- u. Gesichtschirurgie Evangelisches Krankenhaus Wien
Abteilung für Plastische und Wiederherstellende Chirurgie, Interdisziplinäre Ambulanz für Maxillofaciale Chirurgie


Deutschland
Vita anzeigen

Kurzvita

  • 1973 Matura      
  • 1979 Promotion zum Dr. med. univ. an der Wiener Medizinischen Fakultät, Dr. med. dent. 2000      
  • 1985 Facharzt für ZMK-Heilkunde      
  • 1987 Facharzt für Mund- Kiefer- u. Gesichtschirurgie
  • 1987 Habilitation für Mund- Kiefer-u. Gesichtschirurgie an der Universität Wien   
  • 1988 Ass. Prof. der Klinik für Kiefer- u. Gesichtschirurgie und stationsführender Oberarzt von 1988-1990; Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien    
  • 1988 Arbeitsgruppenleiter Kopf-Halstumoren der ACO (Arbeitsgemeinschaft für Chirurgische Onkologie der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie) 1986-88, 1990-92 und 1994-96.       
  • 1989 Leitung der Spezialambulanz für Traumatologie des Kiefer-Gesichtsbereiches und zweier klinischer Arbeitsgruppen, für Kiefergelenkstraumatologie und Experimentelle Onkologie von Kopf- Halstumoren vom 1989-1990       
  • 1990 Leitung des neugegründeten Departments für Mund-, Kiefer-u. Gesichtschirurgie am Evangelischen Krankenhaus Wien-Währing.   Ab 1994 Anerkennung als Ausbildungsstelle ohne Einschränkung der anrechenbaren Ausbildungszeit.
  • 1994 Konsiliarfacharzt für Mund- Kiefer-u. Gesichtschirurgie an der Abteilung für Plastische und Wiederherstellende Chirurgie des Wilhelminenspitals der Stadt Wien.   
  • 1995 Wissenschaftlicher Beirat der Wiener Krebshilfe.
  • Präsidiumsmitglied des Int. College for Maxillofacial Surgeons (ICMFS) 1995-1997, als Nachfolger von Prim. H. Bruck.      
  • 1996 Präsident der Arbeitsgemeinschaft für Chirurgische Onkologie (ACO) der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie) 1996-1998
  • Vorstellung/Erstbeschreibung komplexer mikrochirugischer Kiefer-Gesichtsrekonstruktionen mit vorgefertigten Scapulalappen (gem. mit Univ. Prof. Dr. J. Holle)
  • Internationale Akzeptanz dieses Operationsverfahrens durch Kooperation u.a. mit dem Deutschen Noma-Zentrum und deutschen Universitätskliniken
  • Internationale Operationstätigkeit in Deutschland, Afrika, Mittelamerika
  • 1998 Außerordentlicher Universitätsprofessor (tit.ao. Univ.-Prof.)
  • 2000 Etablierung der maxillofacialen Distraktionsosteosynthese in Österreich im Rahmen plastisch- rekonstruktiver und kieferorthopädischer Eingriffe
  • 2002 Mitgründung der interdisziplinären maxillofacialen Ambulanz an der Abteilung für plastische und wiederherstellende Chirurgie des Wilhelminenspitals der Stadt Wien
  • Gründungspräsident der vorerst auf den Kopf-Halsbereich beschränkten Gesellschaft für Implantologie und Gewebeintegrierte Prothetik (GIGIP)       
  • 2003 Erweiterung der GIGIP auf alle Körperregionen und Aufnahme in die Gesellschaft für Chirurgie anlässlich der Vollversammlung am 20.06.2003

Artikel auf ZWP online

articleImage
Branchenmeldungen 28.02.2011

90 Jahre Hugo L. Obwegeser – Eine Erfolgsgeschichte moderner Gesichtschirurgie

Laudatoren, Weggefährten und Schüler aus aller Welt ehrten den ehemaligen Direktor der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universität Zürich. Von Prof. Dr. Kurt Vinzenz. ZÜRICH/WIEN – Die Entwicklung der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist in der Schweiz sowie international eng verbunden mit dem Namen Hugo L. Obwegesers. Obwegeser gilt als Pionier und Gründervater der korrektiven Chirurgie der Kieferfehlstellungsanomalien. Von Zürich aus fand diese „neue“ Gesichtschirurgie ihren weiterlesen

Artikel in Publikationen

Erwähnungen auf ZWP online

NEWS
ÖGZMK meldet sich zu Wort

ÖGZMK meldet sich zu Wort

Branchenmeldungen 06.01.2014
Im Rahmen des Österreichischen Zahnärztetages kam es in den Gremien der ÖGZMK zu schweren internen Auseinandersetzungen über die Finanzen und die Amtsführung der derzeitigen Spitze. Nach einem Bericht in der Dental Tribune Austria gab die ÖGZMK eine Stellungnahme ab. weiterlesen
Mehr News

ePaper

Anzeige