Anzeige
Branchenmeldungen 24.07.2020

Knochenersatzmaterialien zur natürlichen Stabilität: A-Oss und Q-Oss+

Knochenersatzmaterialien zur natürlichen Stabilität: A-Oss und Q-Oss+

Osstem Implant bringt natürliche Lösungen für Knochenregenerationen auf den europäischen Markt

Knochen-Xenotransplantate zeichnen sich durch gute Volumenerhaltung, hydrophile Eigenschaften, eine sichere Anwendung sowie einen günstigen Preis aus. Mit klinischen Nachweisen, dass es alle an ein solches Material gestellten Erwartungen erfüllt, wird A-Oss seit seiner Produkteinführung 2013 für ein breites Spektrum klinischer Fälle eingesetzt. Nach der CE-Kennzeichnung wird es auch auf dem europäischen Markt verfügbar sein.

Xenograft aus dem biokompatiblen Material

A-Oss ist ein sicheres und etabliertes bovines Xenograft zur natürlichen Knochentransplantation. Dadurch, dass als Ausgangsmaterial Gewebe von Rindern aus Australien verwendet wird, die bei der WOAH (World Organization for Animal Health) als BSE-frei anerkannt wurden, stellt A-Oss eine maximale Biokompatibilität sicher. 

Menschenähnliche 3D-Mikroporenstruktur

Die Konsistenz der bovinen Spongiosa bleibt bei A-Oss erhalten und wird für den Aufbau dreidimensionaler mikroporöser Strukturen genutzt, die dem menschlichen Knochen ähnlich sind und damit eine gute Osteokonduktion fördern. Durch die einheitliche mikroporöse Struktur kann sich der Blutfluss effizient erhöhen und die Hydrophilität kann ebenso stabil gesichert werden. Mit der hohen Kapazität der Blutaufnahme fördert A-Oss die Aktivierung der osteogenen Zellen, die zur neuen Knochenbildung beitragen. 

Raue Oberfläche zur Bioaktivierung

A-Oss besitzt eine raue Oberfläche aus heterogenem Knochenmaterial, wodurch sich das Fibrinnetzwerk schnell und effektiv an der Knochenoberfläche anlagern kann und zur stabilen Bildung und Proliferation osteogener Zellen beiträgt. Das charakteristische Merkmal von heterogenen Materialien – die raue Oberfläche – kann bei dem A-Oss durch die präzisen Herstellungsprozesse gut bewahrt bleiben.

Ästhetisches Ergebnis durch hohe Volumenstabilität

Dank all dieser Merkmale kann A-Oss in allen klinischen Situationen mit Knochendefekt eingesetzt werden. Es gibt jedoch noch gewisse Fälle, in denen A-Oss besonders zu bevorzugen ist. A-Oss eignet sich insbesondere für Indikationen, in denen das ausreichende Knochenvolumen langfristig erwünscht ist, zum Beispiel in der ästhetischen Zone.

Maximierung der biologischen Potenziale durch die Kombination mit Alloplast 

Wenn der Therapieplan einen langfristigen Knochenaufbau vorsieht, kann A-Oss gemeinsam mit anderen Knochenaugmentationsmaterialien, wie z.B. Q-Oss+, als Trägermaterial verwendet werden. Q-Oss+ ist ein alloplastisches Knochenaugmentationsmaterial. Aufgrund seiner Kosteneffizienz und Sicherheitsgarantie wurde es häufig verwendet, um größere Lakunen zu augmentieren, beispielsweise im Bereich der Kieferhöhlen. Darüber hinaus erzielt Q-Oss+ mit seinen untereinander verbundenen Strukturen, die dem menschlichen Knochen ähneln, und seinem hohen β-TCP-Anteil von 80 Prozent eine hervorragende Osteokonduktivität.

Quelle: OSSTEM Implant

Foto Teaserbild: OSSTEM Implant

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige