Anzeige
Branchenmeldungen 04.01.2017

Bulimie zerstört die Zähne

Bulimie zerstört die Zähne

Laut den Einschätzungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung leiden rund 600.000 Menschen in Deutschland unter einer Essstörung. Zahnärzte warnen nun verstärkt vor den Folgen einer solchen Störung und welche Schäden nicht nur dem Körper, sondern auch den Zähnen zugefügt werden können.

Bulimie, Magersucht oder auch das Binge-Eating – eine Essstörung kann in vielen Formen auftauchen und bringt den Körper in eine solch gefährliche Situation, dass diese oft zum Tode führt. Auch die Zähne leiden, besonders unter der sogenannten Ess-Brech-Sucht, erheblich. Durch das häufige Erbrechen nach dem Essen kommen die Zähne in ständigen Kontakt mit der hochätzenden Magensäure, was zur langsamen Abtragung des schützenden Zahnschmelzes führt. Laut der Irish News können bei 89 Prozent der Bulimie-Erkrankten eine solche Zahnschmelzerosion diagnostiziert werden. Nicht nur die Zähne, auch das Weichgewebe im Mund leidet erheblich unter einer fortwährenden Essstörung. Durch die mangelhafte Nahrungsaufnahme wird der Körper nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Fehlt beispielsweise Eisen oder Vitamin B, kann es zu Geschwüren und schlechtem Atem kommen. Auch wenn Zahnärzte nicht für die Behandlung von Essstörungen ausgebildet sind, sollten sie auf die Anzeichen achten und den Patienten gegebenenfalls an einen Facharzt verweisen.

Quelle: irishnews.com

Foto: © VadimGuzhva – fotolia.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige