Anzeige
Branchenmeldungen 22.04.2020

Corona-Exit: Zugeständnis für Schweizer Zahnärzte

Corona-Exit: Zugeständnis für Schweizer Zahnärzte

Der Bundesrat hat vergangene Woche eine dreistufige Lockerung des Lockdown in der Schweiz beschlossen. Die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft (SSO) begrüsst, dass Zahnärzte bereits im ersten Schritt berücksichtigt wurden, sieht jedoch die Beschlüsse zur Erwerbsersatzanspruch äusserst kritisch.

Am kommenden Montag, den 27. April, wird in der Schweiz die erste Phase der Exitstrategie aus dem Corona-Lockdown vollzogen. In dieser Etappe wird der medizinische Bereich wieder seinen Normalbetrieb aufnehmen dürfen. Das heisst, Spitäler, Physiotherapeuten, Arzt- und Zahnarztpraxen öffnen für Patienten wieder ihre Türen.

Für die Schweizer Zahnärzteschaft sind das erfreuliche Nachrichten, für welche die SSO mit Nachdruck gekämpft hatte. So wiesen sie den Bundesrat mehrfach darauf hin, dass die zahnmedizinische Versorgung sichergestellt werden müsse: Sie hatten in diesem Zuge mit «smart restart» ein Schutzkonzept für Praxen eingereicht, welches einen verantwortungsvollen Praxisbetrieb sicherstellen sollte. Nach Prüfung durch das Bundesamt für Gesundheit wird das Konzept allen SSO-Mitgliedern ausgehändigt.

Die SSO setzt sich derweil weiter für die Ausweitung des Anspruches des Erwerbsersatzes ein. Die Beschlüsse des Bundesrats seien nach derzeitigem Stand aus Sicht der SSO nicht vertretbar. So hätten Selbstständigerwerbende, die 2019 mehr als CHF 90’000 verdient haben, keinen Anspruch auf Hilfe. Die Mitteilung des BAG zum Erwerbsanspruch kann hier nachgelesen werden.

Laut Exitstrategie dürfen neben dem Gesundheitsbereich am 27. April auch Dienstleister mit Körperkontakt, wie Kosmetik-, Coiffeur-, Massage- und Tattoostudios, sowie Blumenläden und Baumärkte öffnen. Erst der zweite Schritt (11. Mai) sieht die Öffnung von obligatorischen Schulen und weiteren Läden vor, wie telebasel.ch berichtete. Mit dem 8. Juni sollen dann Mittel-, Berufs- und Hochschulen nachziehen, ebenso alle Freizeit- und Unterhaltungsbranchen wie Museen, Zoos usw.

Foto Teaserbild: Андрей Журавлев – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige