Anzeige
Branchenmeldungen 13.11.2019

Angst vor Wutanfall: Ein Drittel der Kids darf ohne Zähneputzen ins Bett

Angst vor Wutanfall: Ein Drittel der Kids darf ohne Zähneputzen ins Bett

Kinder haben schlichtweg keinen Bock und Eltern sind bei der Kontrolle der Mundhygiene ihrer Sprösslinge scheinbar viel zu laissez faire – das ergab eine aktuelle Elternumfrage, die die Putzgewohnheiten der Kids unter die Lupe genommen hat.

Katastrophal. Damit lassen sich die Ergebnisse der von Oral-B initiierten Studie wohl am besten zusammenfassen. Die im Rahmen der Kampagne #strongteethstrongkids durchgeführte Befragung in Großbritannien enthüllte, dass Kinder unter 12 Jahren im Schnitt gerade mal neun Mal pro Woche ihre Zähne putzen. Und selbst, wenn sie nach der Zahnbürste greifen, putzen sie nicht lange genug: im Schnitt gerade mal 76 Sekunden. Und von allein kämen Kinder wohl gar nicht erst auf die Idee. Ohne Ermahnung der Eltern würde nur ca. jedes fünfte Kind regelmäßig seine Zähne putzen.

Das größte Problem sei nach Angaben der Eltern die Zahnpflege vor dem Schlafengehen. Diskussionen, Wutanfälle, Tränen sind an der Tagesordnung. Eltern brauchen durchschnittlich neun Minuten, um ihre Kids zum Zähneputzen zu „überreden“. Für sieben von zehn Eltern sei die Mundhygiene der schwierigste Part der Erziehung. Über 70 Prozent der Befragten gaben sogar zu, zu kapitulieren, um Wutanfälle ihrer Kleinsten zu vermeiden. Und das, obwohl den meisten sehr wohl bewusst ist, dass ihre Kinder zu viel Zucker konsumieren.

Einigkeit unter den Eltern herrscht zudem darüber, dass Mundhygiene als fester Bestandteil des Schulunterrichts eingeführt werden sollte, wie dailymail.co.uk berichtete.

Foto: avsargirl – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige