Anzeige
Branchenmeldungen 29.11.2019

Einfache Zahnaufhellung für zu Hause – ein Erfahrungsbericht

Einfache Zahnaufhellung für zu Hause – ein Erfahrungsbericht

Schon lange stand eine Zahnaufhellung auf der persönlichen Wunschliste von Johanna Hoffmann. Sie ist eine Mutter in den 40ern und befindet sich mitten in der sogenannten Rushhour des Lebens. Da bleibt nicht viel Zeit für die Zahnpflege neben der normalen Routine mit Zahnpasta und Zahnseide – wohl aber die Notwendigkeit für den Kaffee im Büro mit den bekannten Folgen für die Zähne.

Über die Jahre hatte sich meine Zahnfarbe durch den Kaffeekonsum sehr verändert. Zwar trinke ich täglich nur zwei Tassen. Allerdings hatte ich bislang die Angewohnheit, das Getränk in kleinen Schlucken permanent zu mir zu nehmen. Die Zähne standen dadurch quasi im Dauerkontakt mit der dunkel färbenden Flüssigkeit. Es wurde Zeit, daran etwas zu ändern – an der Zahnfarbe durch eine Zahnaufhellung sowieso.  

Vorbereitung ist alles

Nach einer ausführlichen Anamnese und Beratung in der Leipziger Zahnarztpraxis Smile Health, dem MVZ Zahncenter am Bahnhof von Dr. Rasmus Sperber, wurde mir eine Zahnaufhellung mit Opalescence Go™ zur kosmetischen Zahnaufhellung empfohlen. Zuvor unterzog ich mich jedoch einer gründlichen Professionellen Zahnreinigung bei Nancy Herold, einer erfahrenen Prophylaxe-Assistentin, inklusive vieler wertvoller Tipps für die tägliche Mundhygiene. Schließlich soll das neue Zahnweiß ja von langer Dauer sein.

Auf die Zähne, fertig, Go

Opalescence Go ist ein Aufhellungssystem für die häusliche Anwendung, das vergleichsweise preiswert ist und gut in den Alltag integriert werden kann. Denn nach nur einer Anwendung unter Aufsicht in der Praxis konnte ich die mit 6%igem Wasserstoffperoxid vorgefüllten, in Blistern hygienisch verpackten Schienen, die UltraFit™ Trays, zur weiteren Nutzung mit nach Hause nehmen. Pro Blister ist jeweils eine Schiene für den Ober- und eine für den Unterkiefer enthalten. Aufbewahrt werden muss Opalescence Go bis zur Anwendung im Kühlschrank.

Auf Anraten der Zahnarztpraxis sollte vor der Zahnaufhellung die Blisterpackung eine Weile bei Zimmertemperatur aufwärmen, da dann das Handling besser gelingt. Nach dem Zähneputzen werden die Schienen von Molar zu Molar vorsichtig auf die betreffende Zahnreihe gesetzt, mit der Zunge angesaugt und ggfs. mit den Fingern leicht angedrückt. Falls die UltraFit Trays noch etwas zu kalt sind oder zu viel Speichel auf den Zähnen haftet, kann es ein bis zwei Minuten dauern, bis sie sich komplett an die Zähne angepasst haben. Sobald sich die grünen äußeren Träger leicht entfernen lassen, verbleibt Opalescence Go in den transparenten inneren Schienen sicher auf den Zahnreihen und wird für 60 bis 90 Minuten getragen. Währenddessen sollte natürlich auf Essen und Trinken verzichtet werden. Die Schienen sind allerdings so dünn und anpassungsfähig, dass sie theoretisch sogar beim Sport oder bei der Arbeit getragen werden könnten. Als angenehm habe ich den Mint-Geschmack empfunden, wobei Opalescence Go auch in der Geschmacksrichtung Melone erhältlich ist. Bei jedem Aufhellungsvorgang werden die Zähne übrigens „ganz nebenbei“ mit Kaliumnitrat, Fluorid (PF) und einem Wassergehalt von 20 Prozent geschützt.

Je nach dem gewünschten Ergebnis kann die Zahnaufhellung mit Opalescence Go an den folgenden Tagen fünf bis zehn Mal wiederholt werden. Bei mir selbst waren sechs Anwendungen à 90 Minuten nötig, um ein natürliches Weiß zu erhalten, das mir persönlich gefällt. Bereits vor der Anwendung wurden meine Wünsche und die realistisch mögliche Zahnfarbe gemeinsam mit Dr. Sperber besprochen und das Ergebnis anschließend in einer Kontrollsitzung überprüft. Ebenso natürlich eventuell entstandene Zahnsensibilitäten; diese waren bei mir allerdings etwa nur für einen Tag spürbar und später komplett verschwunden. Als Pflege für danach wurde mir Opalescence™ Whitening Zahnpasta angeboten. Diese soll verhindern, dass färbende Beläge wieder so schnell in den Schmelz einwandern können.

Fazit

Was hoffentlich bleibt, ist meine schöne, neue Zahnfarbe. Wichtig ist mir, sie möglichst lange zu erhalten. Mit entsprechender Zahnpflege und einem gemäßigten Konsum von färbenden Lebens- und Genussmitteln wie Kaffee, Tee oder Rotwein ist das jedoch sicher zu schaffen. Falls ich jedoch wieder einmal eine Zahnaufhellung benötige, würde ich bedenkenlos und jeder Zeit wieder Opalescence Go wählen – weil die Anwendung flexibel in den Alltag integriert werden kann, sie die Zähne schont und das Verhältnis von Kosten und Leistung dabei für mich stimmt.

Quelle: Ultradent Products

Foto: Ultradent Products

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige