Anzeige
Branchenmeldungen 22.09.2016

Entscheidung für die Zukunft – auf nach München!

Entscheidung für die Zukunft – auf nach München!

Über 3.500 Besucher haben die id infotage dental im vergangenen Jahr in München besucht. Insgesamt gaben 93 Prozent an, dass es sich für sie gelohnt habe – ein guter Grund, sich jetzt, am 8. Oktober 2016, auf das Messegelände der Stadt zu begeben. Darüber hinaus gibt es noch eine Menge anderer, wie Uwe Brandt, der Vorsitzende des Beirates BVD/VDDI (Bundesverband Dentalhandel e.V./Verband der Deutschen Dental-Industrie e.V.), im Interview erläutert.

Herr Brandt, was sind die id infotage dental?

Angesichts der erfreulich hohen Besucherzahlen in den vergangenen Jahren dürften es viele schon wissen – für id-Neulinge: Es handelt sich hier um die id infotage dental für Zahnärzte, Zahntechniker und ihre Teams. Die Besucher erwarten Innovationen aus allen Bereichen. Dazu zählen Material & Einrichtung und Hygiene & Umweltschutz ebenso wie Diagnostik & Analytik, Implantologie & Chirurgie, Prophylaxe & Parodontologie, Kieferorthopädie, Restauration & Zahntechnik sowie Management & Kommunikation.

Was ist diesmal so besonders spannend?

Für den Besucher und für uns als Beirat entscheidet sich der Wert einer solchen Messe wesentlich daran, dass alles vertreten ist, was Rang und Namen hat – die Branchengrößen ebenso wie innovative kleinere Unternehmen. Mit Blick auf unsere aktuelle Ausstellerliste kann ich jetzt schon sagen: Genau dieser Mix präsentiert sich in der Münchener Messehalle. Zu den Herstellern aus der Dentalindustrie kommen Dentaldepots und auch die zahnärztlichen Körperschaften, die Zahntechniker-Innung sowie Berufsverbände.

Welche Themen werden diese Aussteller in den Vordergrund stellen?

Es sind genau diejenigen, die den Fachbesuchern unter den Nägeln brennen und die Zukunft unserer Branche zeigen: Wie kann ich die Vorteile digitaler Systeme für meine Praxis, mein Labor optimal nutzen? Welche Möglichkeiten eröffnen mir neue bildgebende Verfahren? Wie lasse ich meine Patienten von den Zusatzinformationen mikrobiologischer Tests profitieren? Welche Werkstoffe werden in Zukunft einen größeren Stellenwert erhalten, und welche Verfahren brauche ich zu ihrer Verarbeitung?

Wie kann ich die Fülle dieser Informationen für meine Praxis oder mein Labor fruchtbar machen?

Tatsächlich besteht ein Großteil der Kunst in der Aufnahme der relevanten Informationen und ihrer fachkundigen Bewertung. Darum lohnt es sich, auf der Website www.infotage-dental.de die Aussteller zu sichten. So wissen Sie von vorneherein, an welchen Ständen Sie unbedingt vorbeischauen sollten. Die Fachberater der Depots stehen zur vertieften Beratung und zur Begleitung an die Hersteller-Stände bereit. Kommen Sie am besten im Team, das heißt: zusammen mit allen Mitarbeitern der Praxis bzw. des Labors oder im gemischten zahnärztlich-zahntechnischen Team. Denn gerade die digitale Zahnheilkunde bringt beide Seiten auf vielen Feldern näher zusammen. Denken Sie zum Beispiel an das Backward-planning im Implantatbereich oder allgemein an Workflows, die Praxis und Labor über virtuelle Plattformen verbinden!

Spiegeln sich diese zukunftsweisenden Themen auch im Vortragsprogramm wider?

Für die angesprochenen „Reizthemen“, wenn ich sie einmal so nennen darf, ist die dental arena die zentrale Anlaufstelle. In der dental arena sprechen drei renommierte Referenten: Zahnarzt Dr. Michael Rottner, Mitglied des Vorstandes der Bayerischen Landeszahnärztekammer, schafft Klarheit in verschiedenen Fragen zum Thema Praxisbegehung und Hygienemanagement. Rechtsanwalt Jens Pätzold erläutert unter dem Titel „Antikorruptionsgesetz“, wie Zahnärzte, Zahntechniker und andere Akteure im Gesundheitswesen die Konformität ihres Unternehmens mit wichtigen gesetzlichen Vorgaben sicherstellen und so ein bewusstes „Compliance Management“ betreiben. Zahntechnikermeister Clemens Schwerin beleuchtet aktuelle Entwicklungen der digitalen Zahntechnik. Die dental arena bietet auch reichlich Gelegenheit zur lebendigen Diskussion mit den Referenten und mit Kollegen. 

Die Dentaldepots bieten neben aller Technik, die Zahnarzt und Zahntechniker für die tägliche Arbeit benötigen, und neben den Produkten für den täglichen Bereich umfassende Dienstleistungen. Welche Beratungsangebote stehen über die Messe hinaus im Fokus?

Die Service- und Beratungsqualität ist neben der Präsentation von Neuheiten ein Hauptbestandteil der Messe. Darüber hinaus geht es im Kern um die individuelle Anpassung der Marktmöglichkeiten an die jeweiligen konkreten Bedingungen der Praxen und Labore vor Ort. Die kennt insbesondere der jeweilige Praxisberater der Depots. Von Einrichtungsfragen, Informationen zu Produkten und Verfahren bis hin zu Finanzierungsangeboten – all dies kann auf den id infotagen dental und außerhalb besprochen werden.

Nicht zu vergessen sind die zusätzlichen Kurse, Veranstaltungen usw. in den Depots sowie die Servictechniker, die den reibungslosen Ablauf in Praxis und Labor gewährleisten. 

Herr Brandt, das Wichtigste zum Schluss: Wann und wie komme ich zu den id infotagen dental?

Die Halle A6 auf dem Münchener Messegelände ist am 8. Oktober 2016 von 9 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist kostenfrei – und selbst für eine ebenso kostenfreie Betreuung für Kinder ab drei Jahren durch qualifiziertes Personal ist gesorgt. Ich hatte ja eben schon die Website www.infotage-dental.de empfohlen, wo sie alle weiteren Informationen zur Anfahrt, den Vortragszeiten usw. bekommen. Hier können Sie sich auch online für die Messe registrieren. – Herzlich willkommen!

id infotage dental München
Samstag, 08.10.2016 | 9:00 bis 17:00 Uhr | Messegelände München, Halle A6
Öffnungszeiten: 9 bis 17 Uhr.

Quelle: Fachausstellungen Heckmann GmbH

Foto: © Fachausstellungen Heckmann GmbH
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige