Anzeige
Branchenmeldungen 10.07.2018

Fast die Hälfte der Schweizer kennt kariogene Wirkung von Zucker nicht

Fast die Hälfte der Schweizer kennt kariogene Wirkung von Zucker nicht

Obwohl sich bei den Schweizern das Bewusstsein für Vorsorge in den letzten Jahren verbessert hat, gibt es noch deutlich Potenzial nach oben – insbesondere bei der Aufklärung zur Kariesprophylaxe. Das ergab eine aktuelle Umfrage der SSO, die das Bewusstsein in der Bevölkerung für vorbeugende Massnahmen hinterfragte.

So sind sich die meisten Schweizer darüber im Klaren, dass Vorsorgeuntersuchungen, Zahnpflege und die Verwendung von Fluorid dazugehören. Während vor gut 30 Jahren nur die Hälfte der Patienten regelmässig Kontrolluntersuchungen wahrnahmen, sind es aktuell zwei Drittel. Zudem gaben 85 Prozent der Befragten an, dass sie mindestens zwei Mal täglich Zähne putzen und 80 Prozent der Familien mit Kindern bestätigten, dass sie Fluorid regelmässig gebrauchen. Die Mehrheit der Schweizer putzt noch immer mit Handzahnbürste, rund jeder Zweite nutzt Mundspülungen und weniger als die Hälfte verwendet Zahnseide. Insgesamt zeigte sich, dass eher Frauen und Personen mit höherem Bildungsgrad auf zusätzliche Zahnpflegeprodukte zurückgreifen.

Der Report, welcher im Swiss Dental Journal erschienen ist, deckt zudem regionale Unterschiede – insbesondere bezüglich der Kariesprophylaxe – auf. Noch immer wissen 20 Prozent der Schweizer nicht, dass Karies vorgebeugt werden kann. Im Kanton Tessin sind es sogar knapp 40 Prozent, in der Innerschweiz rund ein Drittel. Am aufgeklärtesten sind die Zürcher, die zu 95 Prozent Kenntnis über Kariesprophylaxe haben. Besorgniserregend ist, dass über der Hälfte der Befragten der Zusammenhang mit dem Genuss von Zucker nicht klar zu sein scheint. Hier ist zukünftig verstärkte Aufklärungsarbeit gefragt.

Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Wissensstand zum Vorbeugen von Zahnfleischerkrankungen. Die grössten Defizite gibt es bei den Tessinern, in den Kantonen Glarus und Zürich wissen neun von zehn Befragten um die Vermeidbarkeit von Parodontitis.

Die Studie wurde von der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Demoscope durchgeführt. Landesweit nahmen 1'111 Schweizer zwischen 15 und 74 Jahren an der Befragung teil.

Foto: adragan – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige