Branchenmeldungen 21.07.2020

„I hate people!“: Patient nimmt Zahnarztpraxis auseinander

„I hate people!“: Patient nimmt Zahnarztpraxis auseinander

„Ja, ich hasse Menschen“ – der Slogan des Pullovers, mit dem der Angeklagte bei der Verhandlung aufkreuzte, scheint Programm. Nachdem er eine Zahnarztpraxis im sächsischen Bautzen demoliert hatte, musste er sich nun vor Gericht verantworten.

Vor einem Jahr war es zu dem „Aussetzer“ des 27-Jährigen gekommen. Sein Zahnarzt wollte mit ihm den neuen Kostenvoranschlag für eine Prothese besprechen. Der erste Entwurf war noch in Zeiten, in welcher der Mann Hartz IV erhalten hatte, erstellt worden. 400 Euro waren ursprünglich geplant – der neue Behandlungsplan belief sich hingegen auf 3.500 Euro Eigenbeteiligung.

Geld, das der Angeklagte nicht bereit war, zu zahlen. Doch statt eines schlichten „Neins“ rastete er komplett aus. Seine Beleidigungen und Pöbeleien waren dabei wohl noch das Harmloseste. So warf er ein Blumengesteck in Richtung des Zahnarztes, schmiss die Tür, sodass sie zu Bruch ging, demolierte Briefkästen und das Praxisschild.

Am Abend soll er sogar zurückgekommen sein, um noch den Eingang der Bautzener Praxis zu beschmieren. Das streitet er jedoch vehement ab, wie tag24.de berichtete. Ihm wurde ohne Prozess eine 1.800 Euro hohe Strafe aufgebrummt.

Er legte allerdings Einspruch ein, sodass es doch zur Verhandlung kam. Der Richter wies den Angeklagten darauf hin, er müsse mit einer höheren Strafe rechnen, sollten die Zeugen die Anklagen bestätigen. Der 27-Jährige knickte schließlich ein und nahm den Einspruch zurück.

Foto Teaserbild: ivan kmit – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper