Branchenmeldungen 28.09.2021

IDS 2021: Positive Resonanz am Stand von Zircon Medical

IDS 2021: Positive Resonanz am Stand von Zircon Medical

Foto: Zircon Medical

Mit einem Paukenschlag läutete Zircon Medical, Hersteller des Patent™ Dental Implant Systems, seinen ersten IDS-Messeauftritt vergangene Woche in Köln ein: Als erstes Unternehmen überhaupt stellte der Keramikimplantat-Hersteller aus Zürich zwei bald erscheinende Langzeitstudien zu zweiteiligen Keramikimplantaten vor, die den klinischen Erfolg des zweiteiligen Patent™ Implantatsystems untermauern – ein Novum in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung um Keramikimplantate. Dass die Besucherinnen und Besucher der IDS 2021 von den belastbaren Studienergebnissen von Prof. Dr. Jürgen Becker (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) und Dr. Sofia Karapataki (Universität Graz) beeindruckt waren, spiegelte sich im durchweg positiven Feedback sowie im regen Andrang am IDS-Stand des Unternehmens wider. Dort wurden Interessierte vom Zircon Medical-Team um CEO und Unternehmensgründer Marco Waldner bei einem Glas Wein begrüßt und umfassend über den einmaligen, gut dokumentierten Langzeiterfolg des Patent™ Implantatsystems informiert. Nach dem erfolgreichen Messeauftakt in Köln freut sich Zircon Medical bereits auf die kommenden Informationsveranstaltungen, wie etwa die „Patent™ Roadshows“, die im Herbst europaweit Station machen werden. Finden Sie heraus, wann Patent™ auch in Ihrer Nähe ist: https://www.mypatent.com/de/events 

Über Patent™

Der nachweislich hohe Langzeiterfolg von Patent™ ist kein Zufall: Durch ein einzigartiges, patentiertes Herstellungsverfahren ist Zircon Medical in der Lage, die vielen Vorteile von Zirkondioxid in einem langfristig funktionalen Implantatsystem zu vereinen. Im enossalen Teil des Implantats wird eine hydrophile und osteokonduktive Oberfläche geschaffen, die mit einer Rauheit von 6 μm bis zu fünfmal rauer ist als bei herkömmlichen Keramikimplantaten. Binnen weniger Minuten nach Insertion wird darauf ein Fibrinnetzwerk befestigt, das die Kontaktosteogenese beschleunigt und insbesondere die frühe Phase der Einheilung optimiert. Der maschinierte transgingivale Hals zieht zudem Weichgewebe in besonders hohem Maße an, wodurch der darunterliegende Knochen geschützt und marginaler Knochenverlust reduziert wird. Patent™ Implantate sind aus Yttrium-stabilisiertem Zirkondioxid gefertigt – einem immunologisch neutral einheilenden Material, das die Bildung von Biofilm und bakteriellen Ablagerungen hemmt. Entscheidend für den Erfolg des Patent™ Implantats ist auch das Design, welches nicht lediglich von dem konventioneller Titansysteme kopiert wurde. Vielmehr lag bei der Entwicklung großes Augenmerk darauf, das Implantatdesign konsequent aus den Materialeigenschaften von Zirkondioxid abzuleiten. Auf der IDS 2021 betonte Unternehmensgründer Marco Waldner in diesem Zusammenhang: „Zircon Medical hat es geschafft, den komplexen Herstellungsprozess von Zirkon unter Kontrolle zu bekommen.“ Während bei verschraubten Konstruktionen ein Bakterien-durchlässiger Mikrospalt in Kauf genommen wird, entsteht die prothetische Verbindung des Patent™ Systems durch einen Hightech-Glasfaserstift, der eine hohe restaurative Flexibilität sowie eine günstige Lastverteilung der Kaukräfte ermöglicht. Das Resultat ist eine vollkommene Bio-Integration – die optimale Vorbeugung gegen Periimplantitis.

Quelle: Zircon Medical 

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper