Branchenmeldungen 04.07.2012

Implantation mit Hindernis – was nun?

Implantation mit Hindernis – was nun?

Foto: © ITI

Am 29. September 2012 diskutieren Experten beim sechsten Young ITI Meeting in Konstanz über Grenzbereiche und Komplikationen in der Implantologie

Viele mögliche Misserfolge bei einer Implantation sind durch eine gründliche computerunterstützte Diagnose und Behandlungsplanung auf ein Minimum reduzierbar. Trotzdem können sie immer wieder in der Praxis auftauchen. Schwierige Fälle, in denen plötzlich Komplikationen auftreten. Umso wichtiger ist es, in solchen Situationen auf fundiertes Fachwissen und Erfahrungen zurückgreifen zu können. Am 29. September 2012 bietet das Young ITI allen ITI-Members und -Fellows sowie allen an der Implantologie interessierten Kollegen wieder die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. Dieses Mal in Konstanz zum spannenden Thema „Grenzbereiche und Komplikationen in der Implantologie“. Dabei verstehe sich das Young ITI als Plattform für frech kontroverse Diskussionen mit dem Ziel, die Lücke zwischen wissenschaftlichem Anspruch und klinischer Realität immer kleiner werden zu lassen.

Insgesamt elf renommierte Zahnmediziner und MKG-Chirurgen aus Deutschland, England und der Schweiz konnten für das Young ITI Meeting engagiert werden. So widmen sie sich beispielsweise Schwerpunkten wie dem parodontal vorgeschädigten Patienten, der Augmentation nach Implantatverlust und dem Problemmanagement von festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Weitere Referenten gehen auf das Thema Periimplantitis ein sowie auf schwerwiegende Komplikationen nach der Implantation – aus chirurgischer und aus prothetischer Sicht. Außerdem stehen verschiedene Fragen zur Diskussion: „Gibt es Kontraindikationen für die Implantation?“, „Sofortbelastungskonzepte – was funktioniert, was nicht?“ und „Möglichkeiten und Grenzen des Weichgewebsmanagements: Was lernen wir aus der Parodontologie?“.

Die Teilnahmegebühr für das Young ITI Meeting beträgt 95 Euro. ITI-Members zahlen 50 Euro und für ITI-Fellows sowie ITI Study Club Direktoren ist die Teilnahme kostenfrei. Interessierte können auf www.straumann.de/young-iti das Programm ansehen und sich direkt online anmelden. Eine telefonische Anmeldung ist nicht möglich. Der gemeinsame Beirat Fortbildung der BZÄK und DGZMK empfiehlt für diese Fortbildung eine Bewertung mit acht Punkten.

Über das ITI

Das Internationale Team für Implantologie (ITI) vereint Experten aus aller Welt und aus allen Fachgebieten der dentalen Implantologie und der damit verbundenen Geweberegeneration. Als unabhängige akademische Organisation fördert das ITI aktiv die Vernetzung und den Informationsaustausch unter seinen Mitgliedern. Die mittlerweile über 12.000 ITI-Mitglieder – Fellows und Members – tauschen regelmäßig auf Tagungen, Fortbildungsveranstaltungen und Kongressen ihr in Forschung und klinischer Praxis erworbenes Wissen aus. Ziel ist es, Behandlungsmethoden und -ergebnisse zum Wohl der Patienten kontinuierlich zu verbessern. In den 30 Jahren ihres Bestehens hat sich die Organisation eine Reputation für wissenschaftliche Sorgfalt, verbunden mit Verantwortung für die Patienten, erarbeitet. Die Organisation setzt sich aktiv für die Aufstellung und Verbreitung genau dokumentierter Behandlungsrichtlinien ein, die auf umfassenden klinischen Tests und der Erfassung von Langzeitergebnissen basieren. Das ITI vergibt Forschungsgelder sowie Stipendien für junge Kliniker, veranstaltet Kongresse und Fortbildungsveranstaltungen und publiziert Fachbücher wie die ITI Treatment Guide-Buchreihe.

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper