Branchenmeldungen 17.05.2016

ITI vergibt erstmals zwei André Schroeder-Forschungspreise

ITI vergibt erstmals zwei André Schroeder-Forschungspreise

Foto: © ITI

Richard J. Miron und Guy Huynh-Ba gewinnen André Schroeder-Forschungspreis 2016

Das Internationale Team für Implantologie (ITI), eine führende akademische Organisation auf dem Gebiet der dentalen Implantologie, die sich der Förderung von evidenzbasierter Ausbildung und Forschung verschrieben hat, verlieh den André Schroeder-Forschungspreis 2016 an Dr. Richard J. Miron und Dr. Guy Huynh-Ba. Dr. Miron, ein promovierter wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Parodontologie der Nova Southeastern University in Florida, und Dr. Huynh-Ba, ein Assistenzprofessor am Institut für Parodontologie der University of Texas, erhielten die Auszeichnung am 30. April 2016 von ITI Präsident Prof. Dr. David Cochran im Rahmen des ITI Kongresses Nordamerika in Chicago. Beide Gewinner erhielten zudem je 10.000 Schweizer Franken.

Dr. Miron erhielt den André Schroeder-Forschungspreis für präklinische Forschung für seine Studie zum „Effect of the Enamel Matrix Derivative (EMD)-Liquid on Osteoblasts and Periodontal Ligament Cell Proliferation and Differentiation“. „Frühere Studien hatten aufgezeigt, dass die Verwendung von Emdogain mit verschiedenen Knochenersatzmaterialien zu sehr unterschiedlichen klinischen Ergebnissen führte“, kommentierte Dr. Miron. „Angesichts dieser Resultate war für mich und meine Koautoren Yufeng Zhang, Fatiha Chanda, Anton Sculean, Daniel Buser und David Cochran klar, dass wir den Grund für diese klinische Variabilität untersuchen und eine alternative Lösung entwickeln mussten.“ Die Studie führte zur Entwicklung von Osteogain, einem optimierten Verabreichungsverfahren von Schmelz-Matrix-Proteinen mit optimalen physikalisch-chemischen Eigenschaften für die Adsorption von Knochenersatzmaterialien. „Unsere Studie bietet einen ausgezeichneten Ausgangspunkt für weitere Untersuchungen, zum Beispiel zum Gebrauch von Osteogain mit Knochenersatzmaterialien für andere Knochenaugmentationsverfahren wie zum Beispiel der geführten Knochenregeneration (guided bone regeneration, GBR).“

Die zweite Auszeichnung ging an Dr. Huynh-Ba und seine Koautoren David J. Meister, Ashley B. Hoders, Brian L. Mealey, Michael P. Mills, Thomas W. Oates, David L. Cochran, Thomas J. Prihoda und C. Alex McMaha für ihre Studie zu „Esthetic, clinical and patient-centered outcomes of immediately placed implants (Type 1) and early placed implants (Type 2): preliminary 3-month results of an ongoing randomized controlled clinical trial“. “Die Ergebnisse zeigen klar, dass der Unterschied zwischen den zwei Techniken in Bezug auf das Resultat klein ist“, kommentierte Dr. Huynh-Ba. „Wir hoffen, dass unsere Erkenntnisse von anderen Forscherinnen und Forschern aufgenommen und bestätigt werden, so dass die Ärzte realisieren, dass es verschiedene, gleichermaßen legitime Techniken gibt, mit denen man eine klinische Situation behandeln kann.“

Dr. Miron hält einen Bachelorabschluss in Medizin und einen Masterabschluss in Zellbiologie der University of Western Ontario in Kanada, einen Doktortitel in Parodontologie und Zellbiologie der Universität Bern in der Schweiz sowie einen Doktortitel in Zahnmedizin der University of Laval in Kanada.

Dr. Huynh-Ba schloss sein Doktoratsstudium an der Universität Genf in der Schweiz im Jahr 2000 ab. 2007 erhielt er seine Zertifizierung in Parodontologie von der Schweizerischen Gesellschaft für Parodontologie (SSP), gefolgt vom Master of Advanced Studies in Parodontologie, den er 2008 an der Universität Bern abschloss.

Die zwei Gewinner bekamen ihre Auszeichnungen vor über 1.000 Kongressteilnehmern von ITI Präsident David Cochran überreicht. „Wir und unsere Teams freuen uns sehr, dass das ITI Research Committee unsere Studien mit diesem renommierten Preis gewürdigt hat“, sagten Dr. Miron und Dr. Huynh-Ba. „Wir werden diesen Erfolg noch lange in Erinnerung behalten und genießen – es ist wahrhaftig ein Höhepunkt in unserer Karriere.“

Über den André Schroeder-Forschungspreis

Der André Schroeder-Forschungspreis für präklinische Forschung und der André Schroeder-Forschungspreis für klinische Forschung in Höhe von je 10.000 Schweizer Franken werden jährlich verliehen. Der André Schroeder-Forschungspreis ist eine der angesehensten Auszeichnungen auf dem Gebiet der dentalen Implantologie und wird an unabhängige Wissenschaftler für Fortschritte in zahnmedizinischer Forschung und Entwicklung vergeben. Ziel ist es, neue wissenschaftliche Erkenntnisse in dentaler Implantologie, oraler Geweberegeneration und verwandten Gebieten zu fördern. Der Preis wird seit mehr als 20 Jahren zu Ehren des Gründungspräsidenten des ITI, Professor André Schroeder (1918-2004), vergeben, der Pionierarbeit auf dem Gebiet der dentalen Implantologie leistete und dessen Lebenswerk maßgeblich zur modernen Zahnheilkunde beitrug.

Die André Schroeder-Forschungspreise 2017 werden anlässlich des ITI World Symposium verliehen, das vom 4.-6. Mai 2017 in Basel in der Schweiz stattfinden wird. Bewerbungen werden bis zum 15. September 2016 entgegengenommen. Weitere Informationen sind auf der Webseite des ITI verfügbar: http://www.iti.org/Andre-Schroeder-Research-Prize.

Quelle: ITI

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper