Anzeige
Branchenmeldungen 13.12.2018

Junge Dentalhygieniker leiden häufiger unter Schmerzen

Junge Dentalhygieniker leiden häufiger unter Schmerzen

Schmerzen im Bewegungsapparat sind unter Dentalhygienikern/-innen ein weitverbreitetes Problem. Eine aktuelle Studie schaute sich Altersgruppen, häufig betroffene Körperstellen und Präventionsmaßnahmen genauer an.

Hierzu führten drei Absolventinnen vom Utah College of Dental Hygiene (UCDH), USA, eine Umfrage mit mehreren Hundert Dentalhygienikern durch. Schenkt man der Untersuchung Glauben, korrelieren Nacken- und Rückenschmerzen in diesem Berufszweig – entgegen der Annahme – weder mit dem Alter noch mit langen Arbeitszeiten.

So gab jede sechste Teilnehmerin zwischen 21 und 30 Jahren an, Erfahrungen mit Schmerzen gemacht zu haben. Bei den Befragten zwischen 41 und 50 Jahren waren es gerade mal neun Prozent. Auch der Unterschied zwischen Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigten war signifikant. Die Zahl der Dentalhygieniker mit Schmerzen war bei denjenigen, die zwischen 15 und 35 Stunden arbeiteten, zwölf Prozent höher.

Bei zwei Drittel der Schmerzerfahrungen handelte es sich um Nackenschmerzen, gefolgt von Schmerzen im oberen und unteren Rücken (59 Prozent und 46 Prozent). Weniger betroffen waren Hände und Handgelenke, wie dentistryiq.com berichtete.

Auf die Frage, welche Gegenmaßnahmen die Dentalhygieniker ergreifen, antworteten 84 Prozent mit Verringerung der Arbeitszeit. Drei Viertel der Befragten nannten sportliche Aktivitäten wie Cardio-Training, rund die Hälfte griff zu Medikamenten oder Massagen. Wie hilfreich die einzelnen Maßnahmen sind, wurde nicht untersucht.

Foto: pathdoc – stock.adobe.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige