Anzeige
Branchenmeldungen 11.03.2021

Mit Corona in Ordination gearbeitet: Zahnarzt verhaftet

Mit Corona in Ordination gearbeitet: Zahnarzt verhaftet

Foto: rh2010 – stock.adobe.com

Ein Zahnarzt im Pongau arbeitet trotz positivem Corona-Test und behördlicher Quarantäne-Aufforderung in seiner Praxis weiter – ohne Maske und ohne Mindestabstand. Jetzt wurde er verhaftet.

Man meint, dass insbesondere Vertreter medizinischer Berufszweige besonnen mit der aktuellen Corona-Gesamtlage umgehen müssten. Dass dies jedoch nicht immer so ist, zeigt jetzt der Blick in das Salzburger Land. Hier wurde ein Zahnarzt positiv auf das Coronavirus getestet; daraufhin wurde Quarantäne verordnet. Anstatt sich an die behördlichen Anordnungen zu halten, behandelte der Mann jedoch einfach weiter und hielt sich laut Quelle noch nicht einmal an Corona-Basisvorschriften, wie das Tragen eines Mundschutzes und die Einhaltung des Mindestabstandes. Ob es durch dieses rücksichtslose Verhalten zur Übertragung des Virus kam und sich weitere Personen damit infiziert haben, ist laut Berichterstattung unklar, derzeit befänden sich acht Kontaktpersonen in Quarantäne.

Missverständnis beim Test sei schuld am Szenario

Der Zahnarzt aus dem Gasteinertal wurde durch die Polizei festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht. Der Grund: Tatbegehungsgefahr. Der Verteidiger des Zahnarztes habe unterdessen die Freilassung beim Landgericht beantragt, beim erfolgten Corona-Test sei es zu einem Missverständnis gekommen. Ob das Testergebnis falsch verstanden wurde oder es Probleme/Missverständnisse schon unmittelbar bei der Testung gab, ist nicht bekannt. Bekannt ist jedoch, dass sich der Zahnarzt durch sein leichtfertiges Handeln schuldig gemacht habe und die „… gesamtgesellschaftliche Wirkung schwere Folgen hat, zumal es sich bei ihm um einen Arzt handelt …“ (O-Ton des Gerichtssprechers).

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation rechtlich weiterentwickeln wird. Laut Quelle droht dem Behandler neben den strafrechtlichen Konsequenzen auch ein Berufsverbot.

Quellen: sn.at, oe24.at

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige