Anzeige
Branchenmeldungen 02.05.2018

Nach missglückter Zahn-OP Dentalinstrument im Darm

Nach missglückter Zahn-OP Dentalinstrument im Darm

Bei einer aufwendigen Zahnimplantation erhielt ein 80-Jähriger nicht nur neue Zähne – als besonderes Extra fand sich eine Einbringhilfe für Implantate danach in seinem Darm wieder. Es folgten sechs Wochen des Bangens und Wartens.

Auf Empfehlung seines Zahnarztes entschied sich ein 80-Jähriger zu einem vollständigen implantatgetragenen Zahnersatz des Ober- und Unterkiefers. Leider kam es, 9NEWS.com zufolge, zu Komplikationen. So war den Medizinern eine Einbringhilfe, mit der sie die Implantate verschraubt hatten, entglitten und dem Patienten in den Hals gerutscht. Glücklicherweise hatte der Patient das Instrument „nur“ verschluckt, und es wurden keine Organe verletzt, wie Röntgenaufnahmen des Magen-Darm-Trakts zeigten.

Die Mediziner hatten die Hoffnung, das Dentalinstrument würde den Weg allein herausfinden. Dem war nicht so. Nach sechs Wochen des Wartens wurde schließlich eine Koloskopie durchgeführt und die Einbringhilfe entfernt.

Anstelle einer Entschuldigung erhielt der Patient eine saftige Rechnung über 30.000 US-Dollar. Mehr als ein Drittel möchte der 80-Jährige nicht zahlen, und er wird offiziell Beschwerde einreichen.

Foto: madeinitaly4k – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige