Anzeige
Branchenmeldungen 03.12.2019

Neues Start-up entwickelt Wirkstoff gegen Parodontitis

Neues Start-up entwickelt Wirkstoff gegen Parodontitis

Parodontitis gehört heute zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Rund 30 Prozent der Weltbevölkerung leiden an bakteriell entzündetem Zahnfleisch. Falls die Krankheit unbehandelt bleibt, kann sie im weiteren Verlauf zur Zerstörung des Zahnhalteapparates und Zahnverlust führen. Dr. Mirko Buchholz hat nun gemeinsam mit einem Forscherteam am Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie in Halle (Saale) ein hochspezifisches Antibiotikum gegen Parodontitis entwickelt.

Laut Dr. Buchholz ist der neue Wirkstoff zweifach selektiv: Er kann ausschließlich von den krankheitsverursachenden Bakterien, den Pathogenen, aufgenommen werden und wirkt auch nur bei diesen. Die Wirkung basiert zum einen auf der Blockierung eines Enzyms, das für die „Ernährung“ des Bakteriums benötigt wird, und zum anderen auf einem spezifischen Transportmechanismus für Eisen. Dadurch, dass der Wirkstoff nur lokal auf Pathogene innerhalb der Zahnfleischtaschen wirkt, wird der restliche Organismus nicht angegriffen und infolge werden weniger Reserveantibiotika benötigt. Somit leistet die neue Arznei einen großen Beitrag gegen die Gefahr durch multiresistente Keime.

Der neue Wirkstoff wurde mittlerweile durch das im Dezember 2018 gegründete Start-up „PerioTrap Pharmaceuticals“ patentiert. An dem Jungunternehmen um die Geschäftsführer Pierre Tangermann und Dr. Mirko Buchholz haben sich sieben Wissenschaftler aus Halle (Saale) sowie die Fraunhofer-Gesellschaft als Gründer beteiligt. Um das vielversprechende Produkt von der präklinischen Phase zum Markteintritt zu führen, wird allerdings Kapital benötigt, und so befinde man sich derzeit auf Investorensuche und sei in Verhandlungen mit privaten Geldgebern.

Quellen: Univations GmbH/Investforum Startup-Service

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige