Anzeige
Branchenmeldungen 27.03.2019

Nun auch Bruder des Steyrer Zahnarztes im Visier

Nun auch Bruder des Steyrer Zahnarztes im Visier

Im Fall des Steyrer Zahnarztes, gegen den unter anderem Vorwürfe wie Betrug und sexuelle Belästigung im Raum stehen, kommen häppchenweise die Details seines betrügerischen Handelns ans Tageslicht. Wie sich zeigt, war auch sein älterer Bruder involviert.

Dieser soll in derselben Praxis Patienten behandelt haben – allerdings ohne eine dafür nötige Zulassung. Erlaubt war ihm lediglich, im GKK-Zahnambulatorium in Steyr tätig zu sein. Für die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse (OÖGKK) ein schwerer Missbrauch, der ihr nur ein Handeln zuließ: Die Krankenkasse kündigte ihm nach 21 Jahren den Vertrag, wie krone.at berichtete.

Aufgeflogen waren die nicht autorisierten Behandlungen in der Praxis des Bruders durch eine schwerwiegende Fehlbehandlung einer Patientin, die schließlich auf der Intensivstation versorgt werden musste. Die Ermittlungen gegen die Brüder sind noch lange nicht abgeschlossen, aber zumindest kann ausgeschlossen werden, dass noch mehr Patienten zu Schaden kommen. Um der U-Haft zu entgehen, musste der jüngere Bruder als Auflage des Gerichts seine Praxis schließen.

Wann die Fälle der aus Syrien stammenden Zahnärzte vor Gericht verhandelt werden, ist bisher nicht bekannt. Bis zur Urteilsverkündung gilt für die Beschuldigten die Unschuldsvermutung.

Foto: alice_photo – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige