Anzeige
Branchenmeldungen 17.08.2015

Sommer-Familientreffen der Dentalhygieniker/Innen in Ludwigsburg

Sommer-Familientreffen der Dentalhygieniker/Innen in Ludwigsburg

Zugegeben, wenn 200 Dentalhygienikerinnen aufeinandertreffen, kann es schon mal heiß hergehen, aber das es mit 33 Grad im Schatten so heiß wird, damit hat wohl niemand gerechnet. Zum mittlerweile 21. Mal fand am 2. und 3. Juli die Jahrestagung für Dentalhygienikerinnen statt und nun auch schon zum 11. Mal in den historischen Kongressräumen des Nestor Hotels Ludwigsburg. Organisiert und durchgeführt wurde der Kongress von der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygieniker/innen (DGDH e.V.) unter der Leitung von Sylvia Fresmann und dem Zahnmedizinischen Fortbildungszentrum (ZFZ) mit Direktor Prof. Dr. Johannes Einwag. Das ZFZ Stuttgart veranstaltete direkt im Anschluss an das DGDH-Symposium seine alljährliche Sommerakademie.

Die fast ausschließlich weiblichen Teilnehmer setzten sich hauptsächlich aus Mitgliedern des DGDH zusammen, darunter auch vier männliche Dentalhygieniker und sechs Zahnärzte. Viele der angereisten Teilnehmer kommen jedes Jahr zum Symposium und kennen sich untereinander sehr gut, so dass die Atmosphäre familiär vertraut, sehr angenehm und von großem Interesse geprägt war.

Die Vortragsreihe eröffnete PD Dr. Dirk Ziebolz, M.Sc., Universität Leipzig mit der Vorstellung der ersten Ergebnisse der Multizenterstudie zur Prophylaxe periimplantärer Erkrankungen. Gemeinsam mit DHs aus insgesamt 30 Praxen in ganz Deutschland ist dies die erste Studie zu diesem Thema in der Versorgungsforschung und ist aufgrund ihres Praxisbezugs so interessant, da es bisher für die professionelle Prophylaxe der Implantatpatienten keine wissenschaftlichen Daten gibt. Die Auswertung der Ergebnisse werden somit mit Spannung erwartet.

Thematisch überleitend stellte Jan-Philipp Schmidt, Bad Segeberg als Mitbegründer des Aktionsbündnisses Gesundes Implantat die neuen Herausforderungen der Implantatpflege vor.

Umfangreich und inhaltlich aktuell aufbereitet stellte Prof. Dr. Christian Gernhardt, Universität Halle, im Anschluss Aspekte zur Prävention, die Ursachen und Therapiemöglichkeiten der Dentinhypersensibilität dar. Unter dem nicht-karogenen Zahnhartsubstanzdefekt, wie der Dentinhypersensibilität, leiden mittlerweile 20 bis 40 % der Patienten und es findet sich somit nahezu täglich im Praxisgeschehen wieder. Diese Schmerzsymptomatik verschlechtert nicht nur die Compliance sondern vor allem auch die Lebensqualität der Patienten. Gernhardt gab mit Hilfe von Literatur und eigenen Erfahrungen einen Überblick über gängige non-invasive Therapiemöglichkeiten und Wirkstoffe in häuslichen und professionellen Produkten.

Der erste Symposiumstag schloss mit dem zweiteiligen Vortrag zum Biofilm-Management von PD Dr. Ingo Häberlein, (Bio-)Chemiker und Leiter der Dentalen Biotechnologie in der F&E von 3M Espe Dental. Häberlein betrachtet den Biofilm als multi-zellulären Organismus, welche im Mundraum allgegenwärtig ist. Anhand der Zusammensetzung und Verbindungen ging der Referent darauf ein, warum einige der dentalen Biofilme nützlich sind und andere wiederum die Zähne schädigen. Häberlein betonte, dass das Wissen über Biofilm bei den Dentalhygiene-Maßnahmen am Patienten überaus hilfreich ist, um sich den Biofilm zunutze zu machen.

Der zweite Fortbildungstag begann mit dem Thema Mundtrockenheit von Referent Prof. Dr. Michael Noack, welcher auf großes Interesse bei den Zuhörerinnen stieß. Neben den vielen positiven Eigenschaften des Speichels ging Prof. Noack im Besonderen auf die Produkte ein, welche die Lebensqualität der Xerostomie-Patienten verbessern können. Der nächste und auch letzte Vortrag des diesjährigen DGDH-Symposiums beschäftigte sich erneut mit dem Thema Biofilm. Referent Michael Eremenko von der Universität Greifswald betonte, dass die schall- und ultrashallgesteuerten Hilfsmittel eine wichtige therapeutische Stütze bei der Biofilmkontrolle spielen. Anhand einer Studie zu den verschieden Instrumententypen zeigte Eremenko, dass die kombinierte Therapie zur effektivsten Zahnbelagabtragung führt.

DGDH-Präsidenten Sylvia Fresmann wies am Ende der Veranstaltung auf den Termin im nächsten Jahr am 30.06. und 01.07.2016 in Ludwigsburg hin und freute sich auf ein Wiedersehen mit „ihren Dentalhygienikerinnen“.

 

Anzeige

Foto: © OEMUS MEDIA AG
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige