Anzeige
Branchenmeldungen 31.05.2016

Tod nach Wurzelbehandlung: Junger Patient stirbt in Zahnarztpraxis

Katja Kupfer
Katja Kupfer
E-Mail:
Tod nach Wurzelbehandlung: Junger Patient stirbt in Zahnarztpraxis

Patient wacht nicht mehr aus der Narkose auf

Wie lokale Medien berichten, kam jüngst ein 18-jähriger Patient in einer Hamburger Zahnarztpraxis zu Tode. Der junge Mann habe sich einer Wurzelbehandlung unter Vollnarkose unterzogen, berichtet die behandelnde Medizinerin gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Die Narkose wurde seitens des Patienten ausdrücklich erwünscht. Die Rechtsmedizin muss nun klären, wie es zum Todesfall kam.

Laut der Zahnärztin sei ein erfahrener Anästhesist anwesend gewesen, um den Patienten zu überwachen. Demnach muss der 18-Jährige an gesundheitlichen Problemen gelitten haben. Anders könne man sich diesen dramatischen Ausgang der Behandlung nicht erklären, da vonseiten des Eingriffes nichts aus dem Ruder gelaufen sei, kommentierte sie die Tragödie gegenüber den Medien.

Der Fall werfe jedoch große Fragen auf, merken die Autoren des Berichtes an. So sei offensichtlich im Vorfeld der Behandlung kein EKG-Monitoring durchgeführt worden. Zudem deckt sich die Aussage der Behandlerin in Bezug auf den Zeitpunkt des Notrufes nicht mit der Aussage der Rettungsassistenten, die bereits nach Eintreffen die beginnende Leichenstarre feststellen mussten, wird weiterhin im Artikel berichtet. Licht ins Dunkel dieser Tragödie muss nun das durch die Staatsanwaltschaft eingeleitete Todesermittlungsverfahren bringen.

Update: Darum starb der 18-Jährige beim Zahnarzt ...

Foto: © radub85 – Fotolia.com
: Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige