Anzeige
Branchenmeldungen 03.06.2014

WeldOne – das intraorale Schweißkonzept für ANKYLOS und XiVE

WeldOne – das intraorale Schweißkonzept für ANKYLOS und XiVE

Das weltweit erste evidenzbasierte Schweißkonzept WeldOne von DENTSPLY Implants ist nun für die Implantatsysteme ANKYLOS und XiVE verfügbar. Es dient der Herstellung einer stabilen Gerüstkonstruktion für provisorische oder dauerhafte Versorgungen am Tag der Implantation.

Viele praktische Anwender-Erfahrungen und Publikationen für das intraorale Schweißen auf der Grundlage des Widerstand-Punktschweißens liegen bereits vor. Die provisorische Versorgung wird mit einem Titangerüst verstärkt, das für die Sofort- und Spätbelastung geeignet ist. Es vermindert nicht nur das Risiko von Provisorienbrüchen, sondern auch von Implantatverlusten. Denn die feste intraorale Verblockung führt zu einer geringeren Mobilität der Implantate. Vorteil für den Patienten: Er kann am Tag der Implantation mit einer festsitzenden Sofortversorgung die Praxis verlassen und spart durch das standardisierte Behandlungsprotokoll erheblich an Zeit und Kosten.

Erfinder dieses Konzepts, das seit Jahrzehnten bekannt ist, aber jetzt perfektioniert wurde, sind Dr. Marco Degidi und Gianluca Sighinolfi aus Italien. Sie genießen international ein hohes Ansehen und sind Autoren einer Vielzahl von Publikationen in Peer-reviewed Journals. Dr. Degidi erhielt mit seiner Arbeitsgruppe für die Veröffentlichung einer Fünf-Jahresstudie mit WeldOne beim 27. Kongress der DGI in Frankfurt den Preis in der Kategorie „Beste Klinische Arbeit“[1]

Das WeldOne-Konzept bietet eine vereinfachte Herstellung stabiler und dauerhafter „Chairside“-Lösungen. Es wurde ausschließlich für die Versorgung der Implantatsysteme von DENTSPLY Implants entwickelt und ist jetzt für ANKYLOS und XiVE verfügbar. Überzeugt von den Vorteilen, schildert der Anwender und Facharzt für Oralchirurgie Dr. Till Gerlach seine Erfahrungen mit dem neuartigen Schweißkonzept: „Die seit kurzem verfügbare Technik ist geeignet für alle sofortimplantologisch arbeitenden Praxen. Sie ermöglicht zum Zeitpunkt der Implantation die Verbindung zwischen Prothetik und Implantaten durch den intraoralen Aufbau eines stabilen, mit den Implantatabutments verschweißten Titangerüsts.“

Für dieses einzigartige prothetische Versorgungskonzept stehen verschiedene Herstellungsverfahren zur Auswahl: Dauerhafte Versorgungen werden auf Aufbauniveau, provisorische Versorgungen auf Implantat- und Aufbauniveau angeboten. Neben einem verminderten Risiko von Brüchen bei den Provisorien liegt der Vorteil für den Patienten in der Möglichkeit, direkt am Tag der Implantation mit einer langlebigen, sofort belastbaren Lösung versorgt zu werden. Eine zusätzliche Abdrucknahme der Implantate entfällt. Die auf ein Minimum reduzierten Behandlungstermine sparen Gesamtkosten und Zeit. Somit ist WeldOne sowohl für die Praxen als auch die Patienten eine attraktive Behandlungs­lösung.

Voraussetzung für den Erwerb der WeldOne-Produkte ist die Teilnahme an einem Expertentraining mit Hands-On.

Weitere Informationen zu WeldOne erhalten Sie unter: www.dentsplyimplants.de

[1] A. Piattelli, D. Nardi, M. Degidi: „Prospektive Fünf-Jahres-Verlaufsstudie definitiver Sofortversorgungen zahnloser Patienten mittels eines intraoral verschweißten Titan-Gerüsts“, ZZI 4/2012: 326–338

Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige