Anzeige
Branchenmeldungen 16.05.2019

Wiener Zahnarztpraxis lässt Schmerzpatienten abblitzen

Wiener Zahnarztpraxis lässt Schmerzpatienten abblitzen

Wenn ein Patient mit akuten Schmerzen seinen Zahnarzt aufsucht, müsste dieser eigentlich seiner Behandlungspflicht nachkommen – oder? Eine Wiener Praxis sah das anders und verwehrte dem Patienten die Hilfe.

Der 41-jährige Mann klagte über starke Schmerzen, die, wie er mutmaßte, durch eine Zahnfleischentzündung ausgelöst wurden. Als er seine Praxis anrief, bei der er jahrelang Patient war, wurde er harsch abgewiesen.

Die Österreichische Zahnärztekammer (ÖZÄK) stellt sich schützend vor die Praxis und rechtfertigte ihr Handeln. Nach Ansicht der ÖZÄK hätte es sich nicht um einen richtigen Notfall gehandelt, da der Patient nicht in Lebensgefahr schwebte, wie heute.at berichtete.

Der eigentliche Grund für das Zurückweisen des Patienten sei aber ein ganz anderer. Der Österreicher habe im Vorfeld einen Prophylaxetermin nicht wahrgenommen – unentschuldigt. Daraufhin wurde er von der Praxis gesperrt.

Foto: Aleksej – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige