Anzeige
Branchenmeldungen 21.10.2020

Zahnärzte mit eigenem Praxislabor gründen Interessenvertretung

Zahnärzte mit eigenem Praxislabor gründen Interessenvertretung

Fortbildung und politische Aktivität als Kernaufgaben der Fachgesellschaft

Am 9. Oktober, wurde in Düsseldorf die Deutsche Gesellschaft Praxislaboratorien gegründet, kurz dgpl. Die dgpl ist die erste Fachgesellschaft für Zahnarztpraxen mit eigenem Praxislabor. Zum Präsidenten wurde Daniel Zweers gewählt; er wird unterstützt durch verschiedene Fachkompetenzen im erweiterten Vorstand.

In einem Akt außergewöhnlichen Engagements wurde die dgpl in nur fünf Monaten von der Idee zur existierenden Fachgesellschaft entwickelt. Der Initiator und frisch gewählte Präsident der dgpl Zweers ist selbst Zahnarzt und Zahntechniker und hat seit zehn Jahren seine Praxis mit Labor im ländlichen Bereich.

Kieferorthopädie, Oralchirurgie und Zahntechnik vertreten

„Die dgpl hat in kurzer Zeit viele tolle Partner gewonnen, darüber bin ich sehr glücklich. Wir haben viele Fachkompetenzen in den erweiterten Vorstand integriert, z. B. für Kieferorthopädie und Oralchirurgie, denn auch diese Zahnmediziner betreiben eigene Praxislabore“, erläutert Zweers. „Dann haben wir natürlich den Fachbereich Zahntechnik und konnten zu unserer großen Freude als wissenschaftlichen Beirat Prof. Dr. Martin Rosentritt gewinnen vom Universitätsklinikum Regensburg.“

Approbationsänderung bedeutet Einschnitte für Praxislaborbetreiber

Justiziar der dgpl ist Jens Pätzold von der Fachanwaltskanzlei Lyck+Pätzold in Bad Homburg, die seit 18 Jahren Unternehmen im Gesundheitswesen berät. Diese Erfahrung ist in der dgpl willkommen, denn die Einschnitte, die mit der Approbationsänderung einhergehen, sind tief. „Ich empfehle jedem Praxisinhaber und jeder Praxisinhaberin, sich genau zu informieren, was diese juristische Änderung für ihn oder sie bedeutet, und sich entsprechend aufzustellen, um das Praxislabor weiterbetreiben zu dürfen“, sagt Pätzold. Mit der dgpl wurde nun eine gute Möglichkeit geschaffen, sich nicht mehr alles Know-how dazu selbst aneignen zu müssen. „Ich glaube, dass das ein sehr wichtiger Schritt gewesen ist“, so Pätzold.

Jede Berufsgruppe rund ums zahnmedizinische Labor willkommen 

Sobald der geschäftsführende Vorstand alle Formalitäten geklärt hat, wird der Mitgliedschaftsantrag an Interessierte verschickt und ist auf der Homepage der dgpl herunterzuladen. Grundsätzlich ist in der dgpl jede Berufsgruppe willkommen, die mit praxiseigenen Laboren zu tun hat: Zahnärzte, Zahntechniker und Zahnmedizinische Fachangestellte aus einschlägigen Praxen. Die Mitglieder erhalten alle Informationen zu den Fortbildungen der Fachgesellschaft und können vergünstigt teilnehmen. Der persönliche Jahresbeitrag für die Mitgliedschaft beläuft sich einheitlich auf 49 Euro. 

Quelle: Deutsche Gesellschaft Praxislaboratorien gegründet (dgpl)

Foto Teaserbild: dgpl

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige