Anzeige
Branchenmeldungen 01.04.2011

Zahnputz-Lernsets im Test: Nur zwei sind "sehr gut"

Zahnputz-Lernsets im Test: Nur zwei sind "sehr gut"

Bereits die Milchzähne sollten gut gepflegt werden. Beim Erlernen der Zahnpflege können sogenannte Lernsets helfen. Doch wie eine Untersuchung der Zeitschrift "Öko Test" ergeben hat, eignen sich dafür nicht alle Zahnputzsets, die im Handel erhältlich sind. Von den neun getesteten Produkten zu Preisen von 2,99 Euro bis 5,99 Euro schnitten nur zwei mit der Note "sehr gut" ab, die anderen fielen mit dem Gesamturteil "mangelhaft" und "ungenügend" klar durch.

Demnach können die Putzsets "MAM Learn to brush" von MAM Babyartikel und "NUK Zahnpflege-Lernset" von Mapa bedenkenlos genutzt werden. Die übrigen wie etwa "Babydream Zahnputz-Lernset" von Rossmann, "Babylove Zahnputzlernset" von dm oder "Reer Lern-Zahnbürstenset" von Reer haben unter anderem Mängel am Bürstenkopf oder an den Borsten aufgewiesen. Zudem sollen die Produkte teilweise bedenkliche Inhaltsstoffe aufweisen.

Die Milchzähne bei Kindern werden normalerweise im Alter zwischen fünf und 13 Jahren durch bleibende Zähne ersetzt. Dennoch lohnt es sich, die frühen Kauwerkzeuge gut zu pflegen. Da sie noch keinen völlig ausgereiften Zahnschmelz besitzen und relativ weich sind, benötigen sie einen besonders guten Kariesschutz. Infizieren sich die Milchzähne mit Kariesbakterien, können sich die nachwachsenden Zähne beim Durchbruch anstecken. Zudem sind die ersten Zähne ein wichtiger Platzhalter für die nachrückenden Teile des Gebisses. Wenn sie Schaden nehmen oder sogar ausfallen, kann das die Stellung der Nachfolger verändern. Verliert der Nachwuchs die Milchzähne zu früh, wird das Kauen erschwert und die Sprachentwicklung kann beeinträchtigt werden. Deshalb sollten Eltern schon bei Aufblitzen der ersten Zähnchen mit der richtigen Pflege beginnen.

Quelle: Yahoo News

Foto: © Shutterstock.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige