Anzeige
Wissenschaft und Forschung 07.11.2017

Menstruation und Gingivitis: Gibt es einen Zusammenhang?

Menstruation und Gingivitis: Gibt es einen Zusammenhang?

Menstruations-Gingivitis: Ein Mal im Monat schmerzt auch das Zahnfleisch.

Jede Frau kennt es, jede Frau hasst es: Die monatliche Blutung hat aufgrund der offensichtlichen Auswirkungen auch oft noch unangenehmere Begleiterscheinungen wie Rückenschmerzen, Krämpfe im Unterleib, schlechte Laune bis hinzu Depressionen usw. Auch auf die Mundflora wirkt sich die hormonelle, monatliche Schwankung negativ aus, weshalb der Zahnpflege vor der Periode besondere Aufmerksamkeit gelten sollte.

Frauen, die ein paar Tage vor Einsetzen ihrer Monatsblutung vermehrt über geschwollenes und empfindliches Zahnfleisch sowie Zahnfleischbluten klagen, leiden vermutlich unter der sogenannten Menstruations-Gingivitis. Diese vorübergehende Entzündung des Zahnfleischs ist der hormonellen Umstellung geschuldet, die im Körper der Frauen vor und während der Periode vonstattengeht.

Der Anstieg der weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron sorgt auch für einen vermehrten Blutfluss im Zahnfleisch, weshalb es während der Menstruation besonders stark durchblutet wird. Zudem bewirken die Hormone, dass die Gingiva sensibel wird und es so leichter zu Verletzungen im Mundraum kommen kann. Dies wiederum erhöht die Infektionsgefahr, sodass für betroffene Frauen eine gründliche Mundhygiene äußerst wichtig ist. Auch Taschenbildung kann in dieser Zeit vermehrt auftreten, die idealer Nährboden für Bakterien ist und so Plaque bis hin zur Parodontitis begünstigt.

Frauen, die unter Menstruations-Gingivitis leiden, sollten deshalb vor und während ihrer Periode mehr als sonst auf regelmäßiges Zähneputzen sowie das Benutzen von Zahnseide und Mundspülung achten, um ihr Zahnfleisch robust und gesund zu halten.

Quelle: thehealthsite.com

Foto: kei907– stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige