Anzeige
Wissenschaft und Forschung 15.03.2011

Akupunktur verändert Schmerzverarbeitung im Gehirn

Akupunktur verändert Schmerzverarbeitung im Gehirn

Die Wahrnehmung und Verarbeitung von Schmerz im Gehirn wird durch Akupunktur beeinflusst. Das haben nun deutsche Wissenschaftler mittels eines bildgebenden Verfahrens nachgewiesen.

Mit der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) sind diejenigen Hirnabschnitte sichtbar gemacht worden, die durch Schmerzen aktiviert werden. Während eines Teils der Versuche sind die Probanden einem Schmerzreiz ausgesetzt worden, im zweiten Teil sind vor der Reizung Akupunkturnadeln angewendet worden. Abschließend haben die Wissenschaftler um Dr. Nina Theysohn vom Uniklinikum Essen die unter diesen unterschiedlichen Bedingungen entstandenen fMRT-Bilder miteinander verglichen. Es hat sich dabei gezeigt, dass die Aktivierung der in die Schmerzwahrnehmung eingebundenen Hirnareale durch die Akupunktur deutlich reduziert oder verändert worden ist. Darüber hinaus sind weitere Hirnareale durch die Akupunkturnadeln angesprochen worden, wodurch die Verarbeitung der Schmerzreize beeinflusst worden ist. Das heißt, es liegen mindestens zwei unterschiedliche Mechanismen vor, die bei der Schmerzlinderung durch Akupunktur eine Rolle spielen. Dies haben die Wissenschaftler nun auf dem Jahrestreffen der Radiological Society of North America (RSNA) berichtet (www.sciencedaily.com/releases/2010/11/101130100357.htm).

Quelle: medical press

Foto: © Shutterstock.com
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige