Wissenschaft und Forschung 13.10.2021

Zahnpflege: Beste, schlechteste und unerprobteste Hilfsmittel

Zahnpflege: Beste, schlechteste und unerprobteste Hilfsmittel

Foto: alice_photo – stock.adobe.com

Neue Forschungsergebnisse zeigen, welche Mundhygieneprodukte die Zähne wirklich gesund erhalten und Zahnfleischerkrankungen vorbeugen.

Beugen Probiotika Zahnfleischerkrankungen vor? Ist Zahnseide notwendig? Viele Patienten können diese und weitere Fragen aufgrund der Fülle widersprüchlicher medizinischer Informationen nicht sicher beantworten. Neue Forschungsergebnisse zeigen jetzt, dass nur wenige selbst durchgeführte Maßnahmen einen zusätzlichen Schutz vor Gingivitis und Parodontitis bieten, der über das Zähneputzen mit einer einfachen Zahnbürste hinausgeht. Für alle anderen Mundhygienemaßnahmen gibt es derzeit nur unzureichende Belege, sagt Frank Scannapieco, Leiter der Studie und Professor an der Schule für Zahnmedizin der Universität Buffalo. 

Bewährte Hilfsmittel im Check

Zähneputzen ist der Eckpfeiler der täglichen Mundhygiene und eine zuverlässige Methode zur Bekämpfung von Zahnbelag, sagt Scannapieco. Laut Studie haben Interdentalbürsten bei der Reduzierung von Zahnfleischentzündungen besser abgeschnitten als andere interdentale Mundhygieneprodukte. 

Unter den zahlreichen untersuchten Mundspülungen erwiesen sich solche auf der Basis von Chlorhexidindigluconat (CHX), Cetylpyridiniumchlorid (CPC) und ätherischen Ölen (wie Listerine) als wirksam, um Plaque und Gingivitis deutlich zu reduzieren.

Zahnstocher waren zwar nicht wirksam bei der Bekämpfung von Zahnfleischentzündungen, aber sie waren nützlich, um die Gesundheit des Zahnfleisches zu überwachen, sagt Scannapieco. Indem sie das Zahnfleisch mit einem Zahnstocher sanft anstupsen und auf Blutungen achten, können die Patienten Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung erkennen.

Triclosan vermeiden

Triclosan-Zahnpasten und -Mundspülungen reduzieren Plaque und Zahnfleischentzündungen erheblich, doch wird die Verbindung mit der Entwicklung verschiedener Krebsarten und Fortpflanzungsschäden in Verbindung gebracht. Triclosan wurde daher in den USA aus den meisten gängigen Zahnpasten entfernt.

Überblick über Unbewährtes

Elektrisch betriebene Zahnbürsten sind bei der Reduzierung von Plaque und Zahnfleischentzündungen nicht effektiver als eine einfache Zahnbürste, so die Forscher. Auch für die Verwendung von Zahnseide gibt es nur wenige Belege für die Reduzierung von Plaque und Zahnfleischentzündungen. „Es gibt zwar nur wenige Studien, die speziell Zahnbürsten oder Zahnseide allein untersucht haben, aber beide sind nach wie vor unerlässlich. Zahnseide ist besonders nützlich, um Zahnbelag zwischen den Zähnen zu entfernen, wenn der Platz zwischen ihnen eng ist. Zahnseide verringert wahrscheinlich auch das Risiko für Karies, die sich zwischen den Zähnen bildet“, sagt Scannapieco.

Die Forscher fanden keine ausreichenden Belege dafür, dass Mundspülungen auf der Basis von Teebaumöl, grünem Tee, entzündungshemmenden Wirkstoffen, Wasserstoffperoxid, Natriumbenzoat, Zinnfluorid, Hexetidin oder Delmopinol die Gingivitis verringern.

Der Einsatz von Probiotika ist zwar vielversprechend als vorbeugende Strategie gegen Zahnfleischerkrankungen, aber nicht bewiesen. Die Forscher fanden kaum Belege für die Behauptung, dass Nahrungsergänzungsmittel die Gesundheit des Zahnfleisches verbessern. Sie fanden auch keine ausreichenden Belege dafür, dass eine professionelle Plaqueentfernung (bekannt als Scaling) Zahnfleischerkrankungen vorbeugt.

Über die Studie

Die Ergebnisse, die im Journal of the International Academy of Periodontology veröffentlicht wurden, sollen Zahnärzten und der Öffentlichkeit dabei helfen, die besten Praktiken zur Vorbeugung von Zahnfleischerkrankungen zu ermitteln, von denen laut des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) fast die Hälfte der Erwachsenen über 30 Jahren in den USA betroffen ist, so Scannapieco.

„Die Patienten können darauf vertrauen, dass die von der Forschung unterstützten Mundpflegehilfsmittel und -praktiken, wie sie in dem Papier beschrieben werden, den Beginn und das Fortschreiten von Parodontalerkrankungen verhindern, wenn sie regelmäßig und richtig durchgeführt werden“, sagt Scannapieco.

Zu den Studienergebnissen.

Quelle: sciencedaily.com

Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper