Anzeige
Abrechnung 07.02.2012

Implantologie und Abrechnung nach GOZ 2012

Implantologie und Abrechnung nach GOZ 2012

Die neue GOZ ist – nach denkbar kurzer Vorlaufzeit – am 01.01.2012 in Kraft getreten. Sie liefert keinen Grund, vor Glück zu schreien, ist aber wohl das Beste, was unter den gegebenen Umständen erreicht werden konnte.

Wen betrifft die neue GOZ?: Dies sind zunächst die ca. 9 Mio. privat Krankenversicherten. Die GOZ 2012 gilt aber auch für den Kreis von ca. 70 Millionen gesetzlich krankenversicherten Patienten, soweit diese außervertragliche Leistungen in Anspruch nehmen.

Da implantologische Leistungen nur in beschriebenen Ausnahmefällen in die Leistungsverpflichtung der gesetzlichen Krankenversicherung fallen, ist das größte Patientenpotential GKV versichert.

Vorgehen beim GKV-Patienten

Wenn Sie einen Vertragspatienten mit Implantaten oder mit Zahnersatz auf Implantaten versorgen wollen, müssen Sie mit ihm zunächst aus dem Kassenarztrecht heraus. Dies erfolgt nach Aufklärung über die Vertragsleistung und die ergänzenden/ alternativen/ zusätzlichen Privatleistungen über eine Vereinbarung nach § 4 Abs. 5d BMV-Z/ § 7 Abs. 7 EKVZ.

Ist dieser Schritt erfolgt, ist der Patient „wie ein Privatversicherter“ nach GOZ zu behandeln. Die GOZ gilt ohne Wenn und Aber. Reicht im Einzelnen der zur Verfügung gestellte Gebührenrahmen nicht aus, um die Leistung betriebswirtschaftlich erbringen zu können, muss zusätzlich noch über die entsprechenden Leistungen ein freie Vereinbarung nach § 2 Abs. 1 und 2 (über die Gebührenhöhe) getroffen werden.

Der Patient erhält eine Rechnung nach GOZ.

Implantologische Leistungen

Das Kapitel K der GOZ 2012 weist – gegenüber der GOZ ´88 – zahlreiche Änderungen auf.

Dies betrifft auch die „Allgemeinen Bestimmungen“ des Kapitel K. So sind die bei den Leistungen nach Abschnitt K verwendeten Implantate, Implantatteile und nur einmal verwendbare Implantatfräsen, gesondert berechnungsfähig. Knochenersatzmaterialien sowie Materialien zur Förderung der Blutgerinnung oder der Geweberegeneration (z.B. Membranen, zur Fixierung von Membranen, zum Verschluss von oberflächlichen Blutungen bei hämorrhagischen Diathesen oder, wenn dies zum Schutz wichtiger anatomischer Strukturen (z.B. Nerven) erforderlich ist, sowie atraumatisches Nahtmaterial oder nur einmal verwendbare Explantationsfräsen, sind gesondert berechnungsfähig.

Zuschläge

Zu bestimmten Leistungen nach dem Kapitel K können zusätzlich Zuschläge aus dem neugeschaffenen Kapitel L „Zuschläge“ aber auch aus Kapitel A „Allgemeine zahnärztliche Leistungen“ (Zuschlag 0110 OP-Mikroskop; Zuschlag 0120 Anwendung Laser) berechnet werden. Einzelheiten hierzu finden sich in den Allgemeinen Bestimmungen bei Kapitel L und bei Kapitel A.

Erläuterung zu den entfallenen Positionen

Die alten Positionen 901, 902 und 903 sind in der neuen Komplexleistung GOZ 9010 „Implantatinsertion je Implantat“ aufgegangen.

Die alte 906 könnte nunmehr – wenn man dies für fachlich sinnvoll hält – analog nach § 6 Abs. 1 GOZ erbracht werden.

Dies gilt auch für die alte GOZ 907.

Die 908 ist nunmehr die 9170 “Entfernung im Knochen liegender Materialien durch Osteotomie/ auch Entfernung eines Gerüstimplantates je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich“.

Die 909 GOZ ´88 ist nunmehr die 9020 „temporäres Implantat, auch orthodontisches Implantat“.

Berechenbare Materialien neben implantologischen Leistungen von A bis Z

- Abformmaterial (Abschnitt A, Allg. Bestimmungen 2)

- Anästhetika (Nr. 0090, 0100 GOZ)

- Alloplastisches Material (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Atraumatisches Nahtmaterial (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Blutgerinnungsmaterial steril (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Explantationsfräsen, einmal verwendbar (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Fixierungselemente der Navigationsschablone (Nr. 9005 GOZ)

- GTR-Membran (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Implantate und Implantatteile (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Implantatbohrer, -fräsen, einmal verwendbar (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Knochenersatzmaterial (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Knochenkollektor, einmal verwendbare (Nr. 9090)

- Knochenschaber, einmal verwendbar (Nr. 9090)

- Membranfixierungsnägel (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

- Verschlussmaterial bei oberflächlichen Blutungen, bei hämorrhagischen Diathesen

  (Abschnitt K, Allg. Bestimmungen 2)

9000

Implantatbezogene Analyse und Vermessung des Alveolarfortsatzes, des Kieferkörpers und der angrenzenden knöchernen Strukturen sowie der Schleimhaut, einschließlich metrischer Auswertung von radiologischen Befundunterlagen, Modellen und Fotos zur Feststellung der Implantatposition, ggf. mit Hilfe einer individuellen Schablone zur Diagnostik, einschließlich Implantatauswahl, je Kiefer

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kiefer
  • Einschließlich metrischer Auswertung von radiologischen Befunden, Modellen und Fotos zur Feststellung der Implantatposition
  • Ggf. einschließlich mit einer individuell gefertigten Röntgenmessschablone (à zusätzlich Material- und Laborkosten)
  • Ggf. Abformmaterial
  • Einschließlich Auswahl der Implantate
  • Ggf. auch mehrmals bei unterschiedlichen klinischen Situationen
  • Neben GOZ-Nr. 0050 (Planungsmodell)
  • Neben GOZ-Nr. 0060 (Planungsmodelle)
  • ...

Hinweis:

Leistungsbeschreibung, Punktzahl und Bestimmungen sind neu. Die Leistung ist beim 2,3-fachen Satz mit 114,35 € bewertet. Demgegenüber war die Nr. 900 in der GOZ ´88 mit 69,85 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Allerdings ist die Leistungsbeschreibung der 9000 wesentlich umfangreicher.

Nach der 9000 wird die Röntgenmessschablone berechnet. Weitere Schablonen: 9003 und 9005.

9003

Verwenden einer Orientierungsschablone/ Positionierungsschablone zur Implantation, je Kiefer

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kiefer
  • Intraoperative Schablone zur Implantatinsertion, z. B. für die Verwendung einer Bohrschablone
  • Neben GOZ-Nr. 0050 (Planungsmodell)
  • Neben GOZ-Nr. 0060 (Planungsmodelle)
  • Neben GOZ-Nr. 9000 (Implantatbezogene Analyse)
  • Neben GOZ-Nr. 9005 (3-D Navigationsschablone)
  • ...
  • Abformmaterial
  • Material- und Laborkosten

Hinweis:

Leistungsbeschreibung, Punktzahl und Bestimmungen sind neu. Die 9003 ist mit 12,94 € im 2,3-fachen Satz bewertet und beschreibt eine Orientierungs- oder Positionierungsschablone, die der Positionierung des Implantates im Hinblick auf prothetische Versorgungsnotwenigkeiten entspricht.

9005

Verwenden einer auf dreidimensionale Daten gestützten Navigationsschablone/chirurgischen Führungsschablone zur Implantation, ggf. einschließlich Fixierung, je Kiefer

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kiefer
  • Für eine auf dreidimensionale Daten gestützte Schablone, z. B. DVT-Schablone
  • Ggf. einschließlich Fixierung
  • Neben GOZ-Nr. 0050 (Planungsmodell)
  • Neben GOZ-Nr. 0060 (Planungsmodelle)
  • Neben GOZ-Nr. 9000 (Implantatbezogene Analyse)
  • Neben GOZ-Nr. 9003 (Positionierungsschablone)
  • ...
  • Material- und Laborkosten für Navigationsschablone

Hinweis:

Neue Leistung, mit 38,81 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Die verwendeten Fixierungselemente sowie die Material- und Laborkosten der Navigationsschablone sind gesondert berechnungsfähig.

9010

Implantatinsertion, je Implantat

Leistungsinhalt: 

  • Präparieren einer Knochenkavität
  • Einsetzen einer Implantatschablone zur Überprüfung der Knochenkavität, z. B. Tiefenlehre
  • Ggf. einschl. Knochenkondensation
  • Knochenglättung im Bereich des Implantates
  • Einbringen eines enossalen Implantates einschl. Verschlussschraube
  • Ggf. Einbringen von einem oder mehreren Aufbauelementen bei offener Einheilung (auch Gingivaformer) sowie
  • Wundverschluss

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Implantat
  • Ggf. einschließlich Verwendung einer chirurgischen Messschablone, -sonde oder -lehre
  • Je Implantat
  • Neben GOZ-Nr. 9090 (Knochengewinnung, -aufbereitung und -implantation)
  • Neben GOZ-Nr. 9100 (Aufbau des Alveolarfortsatzes)
  • Neben GOZ-Nr. 9110 (Interner Sinuslift)
  • Neben GOZ-Nr. 9120 (Externer Sinuslift)
  • Neben GOZ-Nr. 9130 (Bone Splitting)
  • Neben GOZ-Nr. 9140 (Intraorale Knochenentnahme außerhalb des Aufbaugebietes), ...
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0530
  • Implantatteile, Einmalimplantatfräsen, atraumatisches Nahtmaterial

Nicht berechnungsfähig: 

  • Für ein temporäres Implantat (GOZ-Nr. 9020)
  • Neben GOZ-Nr. 9050 (Entfernen/ Wiedereinsetzen, Auswechseln von Aufbauelementen in der rekonstruktiven Phase)

Hinweis:

Die 9010 ist eine Komplexleistung, die mit 199,86 € im 2,3-fachen Satz bewertet ist. Sie fasst die ehemaligen Gebührennummern 901, 902 und 903 GOZ ´88 zusammen.

Honorarvergleich:

GOZ ´88, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

901 „Präparieren einer Knochenkavität“

62,10 €

9010 „Implantatinsertion“

199,86 €

902 „Einsetzen Implantatschablone“

11,63 €

903 „Einbringen enossales Implantat“

62,10 €

 

Zuschlag 0530

123,73 €

Summe: 135,83 €

Summe: 323,59 €

9020

Insertion eines Implantates zum temporären Verbleib, auch orthodontisches Implantat

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Implantat
  • Zum temporären Verbleib
  • Auch für ein orthodontisches Implantat bei KFO
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0510
  • Implantatteile, Einmalimplantatfräsen, atraumatisches Nahtmaterial

Nicht berechnungsfähig:

  • Für ein enossales Implantat (GOZ-Nr. 9010)
  • Kavitätenvorbereitung

Hinweis:

Neue Leistung mit 72,33 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich kann der Zuschlag 0510 (42,178 €) berechnet werden

9040

Freilegen eines Implantats, und Einfügen eines oder mehrerer Aufbauelemente (z. B. eines Gingivaformers) bei einem zweiphasigen Implantatsystem

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Implantat
  • Bei zweiphasigem Implantatsystem
  • 1 x je Freilegung, ggf. auch mehrfach
  • Einschließlich Einfügen von einem oder mehreren Aufbauelementen, z. B. Gingivaformer
  • Implantatteile, atraumatisches Nahtmaterial
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung), ...

Nicht berechnungsfähig: 

  • Neben GOZ-Nr. 9050 (Entfernen/ Wiedereinsetzen, Ausw. von Aufbauelementen in der rekonstruktiven Phase)
  • Neben GOZ-Nrn. 3290-3310 (Kontrolle/ Nachbehandlung/ chirurgische Wundrevision)

Hinweis:

Leistungsbeschreibung und Punktzahl sind neu. Die Leistung ist mit 80,98 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Die GOZ 904 (alt) war mit 41,40 € im 2,3-fachen Satz bewertet.

9050

Entfernen und Wiedereinsetzen sowie Auswechseln eines oder mehrerer Aufbauelemente bei einem zweiphasigen Implantatsystem während der rekonstruktiven Phase

Berechnungsfähig: 

Je Implantat

  • 1 x je Sitzung (insgesamt max. 3 x je Implantat)
  • Nur während der rekonstruktiven Phase
  • Implantatteile
  • Neben GOZ-Nr. 5170 (Individueller Löffel)
  • ...

Nicht berechnungsfähig: 

  • Im Reparaturfall (GOZ-Nr. 9060)
  • Neben GOZ-Nr. 9010 (Implantatinsertion)
  • Neben GOZ-Nr. 9040 (Freilegen eines Implantates)

Hinweis:

Leistungsbeschreibung, Punktzahl und Bestimmungen sind neu. Die Leistung ist mit 40,49 € im 2,3-fachen Satz bewertet. In der GOZ ´88 war die 905 mit 41,40 € im 2,3-fachen Satz bewertet.

9060

Auswechseln von Aufbauelementen (Sekundärteilen) im Reparaturfall

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Implantat
  • 1 x je Sitzung
  • Nur im Reparaturfall
  • Implantatteile
  • Neben GOZ-Nr. 2290 (Entf. Krone, Inlay, usw.)
  • Neben GOZ-Nr. 2310 (Wiedereingliederung Krone, Verblendung bei herausnehmbaren Zahnersatz)
  • Neben GOZ-Nr. 2320 (Wiederherstellung Krone, Verblendung bei festsitzendem Zahnersatz)
  • Neben GOZ-Nr. 4050 (Entf. harter und weicher Zahnbeläge, einwurzeliger Zahn)
  • Neben GOZ-Nr. 5110 (Wiedereingliederung einer Brücke), ...

Nicht berechnungsfähig: 

  • Während der rekonstruktiven Phase (GOZ-Nr. 9050)

Hinweis:

Neue Leistung, die im 2,3-fachen Satz mit 40,49 € bewertet ist. Die 9060 ist im Zusammenhang mit der 9050 zu sehen. Während die 9050 das Entfernen und Wiedereinsetzen eines oder mehrerer Aufbauelemente bei einem zweiphasigen Implantatsystem während der rekonstruktiven Phase beinhaltet, geht es bei der 9060 um das Auswechseln von Aufbauelementen (Sekundärteilen) im Reparaturfall.

Damit wird der alte Streit mit Kostenträgern entschärft, die der Ansicht waren, dass die GOZ Nr. 905 (alt) nicht in der rekonstruktiven Phase, sondern nur für den Reparaturfall berechnet werden könne.

9090

Knochengewinnung (z. B. Knochenkollektor oder Knochenschaber), Knochenaufbereitung und -implantation, auch zur Weichteilunterfütterung

Berechnungsfähig: 

  • Je Alveole/ je Region eines Implantats/ Bereich einer Zahnbreite
  • Knochengewinnung (autologes Material) mittels Kollektor Schaber, Trepanbohrer etc. innerhalb des Aufbaugebietes, z. B. neben 9010 (Implantatinsertion)
  • Einschließlich Aufbereitung und Implantation des Knochens
  • Auch zur Weichteilunterfütterung
  • Einmalknochenkollektor, -schaber, atraumatisches Nahtmaterial
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0500
  • Neben GOÄ-Nr. 2730 (Lagerbildung)
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung)
  • Neben GOZ-Nr. 4138 (Verwendung einer Membran), ...

Hinweis:

Neue Leistung, mit 51,74 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich kann der Zuschlag 0500 mit 22,50 € angesetzt werden.

9100

Aufbau des Alveolarfortsatzes durch Augmentation ohne zusätzliche Stabilisierungsmaßnahmen, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

Leistungsinhalt:

  • Lagerbildung
  • Glättung des Alveolarfortsatzes
  • Ggf. Entnahme von Knochen innerhalb des Aufbaugebietes
  • Einbringen von Aufbaumaterial (Knochen und/oder Knochenersatzmaterial)
  • Wundverschluss mit vollständiger Schleimhautabdeckung
  • Ggf. einschl. Einbringung und Fixierung resorbierbarer oder nicht resorbierbarer Barrieren

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
  • Für das Einbringen von autologem oder alloplastischem Material als vorbereitende Maßnahme zur Implantatinsertion
  • Nur  ½ GOZ-Nr. 9100, wenn in derselben Kieferhälfte ein interner Sinuslift (GOZ-Nr. 9110) durchgeführt wird
  • Nur 1/3 der GOZ-Nr. 9100, wenn in derselben Kieferhälfte ein externer Sinuslift (GOZ-Nr. 9120) durchgeführt wird
  • Neben GOZ-Nr. 9140 (Intraorale Knochenentnahme außerhalb des Aufbaugebietes)
  • Neben GOZ-Nr. 9150 bei zusätzlicher Fixation/ Stabilisierung des Augmentates, ...
  • Knochenersatzmaterial, atraumatisches                          Nahtmaterial, Membranmaterial, Membranfixierungskosten (Pin, Nägel, Stifte etc.)
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0530
  • Ggf. plus Zuschlag für OP-Mikroskop GOZ-Nr. 0110

Nicht berechnungsfähig: 

  • Für die Glättung des Alveolarfortsatzes im Bereich des Implantatbettes
  • Neben GOZ-Nr. 4138 (Verwendung einer Membran)
  • Neben GOZ-Nr. 9090 (Knochengewinnung, -aufbereitung und    -implantation)
  • Neben GOZ-Nr. 9130 (Bone Splitting)
  • Neben GOÄ-Nr. 2730 (Lagerbildung)

Hinweis:

Neue Leistung, mit 348,49 € bewertet (2,3-fach). Zusätzlich kann der Zuschlag 0530 mit 123,73 € und der Zuschlag 0110 (OP-Mikroskop) mit 22,50 € berechnet werden. Die Leistung ist eine Komplexleistung mit sehr umfangreicher Leistungsbeschreibung.

Honorarvergleich:

GOZ ´88/ GOÄ, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

Ä 2730 „Operative Maßnahmen zur Lagerbildung beim Aufbau des Alveolarfortsatzes“

67,02 €

9100 „Aufbau des Alveolarfortsatzes durch Augmentation (...)“

348,49 €

Ä 2254 „Implantation von Knochen“

99,06 €

 

Ä 2442 „Implantation alloplastischen Materials zur Weichteilunterfütterung“

120,66 €

 

(Ä 2381 „Einfache Hautlappenplastik“

49,61 € oder Ä 2382 (s. u.))

 

Ä 2382 „Schwierige Hautlappenplastik“

99,06 € 

 

Membrantechnik nach § 6 Abs. 2 GOZ (analog)

70,00 €

 

 

Zuschlag 0530

123,73 €

 

Zuschlag 0110

22,50 €

 

 

Summe: 457,80 €

Summe: 494,72 €

9110

Geschlossene Sinusbodenelevation vom Kieferkamm aus (interner Sinuslift)

Leistungsinhalt: 

  • Schaffung des Zugangs durch die Alveole oder das Implantatfach
  • Anhebung des Kieferhöhlenbodens durch knochenverdrängende oder   -verdichtende Maßnahmen und der Kieferhöhlenmembran
  • Entnahme von Knochenspänen innerhalb des Aufbaugebietes und
  • Einbringen von Aufbaumaterial (Knochen und/oder Knochenersatzmaterial)

Berechnungsfähig: 

  • Je Alveole/ Implantatfach
  • Knochenersatzmaterial, atraumatisches Nahtmaterial
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung)
  • Neben GOZ-Nr. 4138 (Verwendung einer Membran)
  • Neben GOZ-Nr. 9100 (Aufbau des Alveolarfortsatzes)
  • Neben GOZ-Nr. 9140 (Intraorale Knochenentnahme außerhalb des Aufbaugebietes), ...
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0530
  • Ggf. plus Zuschlag für OP-Mikroskop GOZ-Nr. 0110

Nicht berechnungsfähig: 

  • Neben GOZ-Nr. 9090 (Knochengewinnung, -aufbereitung und    -implantation)
  • Neben GOZ-Nr. 9120 (Externer Sinuslift)
  • Neben GOZ-Nr. 9130 (Bone Splitting)

Hinweis:

Neue Leistung, mit 194,04 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich berechnungsfähig ist der Zuschlag 0530 (123,73 €) und Zuschlag 0110 (22,50 €). Es handelt sich um eine Komplexleistung mit umfangreicher Leistungsbeschreibung.

Honorarvergleich:

GOZ ´88/ GOÄ, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

z. B. 532 analog

284,57 €

9110 „Geschlossene Sinusbodenelevation“

194,04 €

Ä 2730 „Operative Maßnahmen zur Lagerbildung (...)“

67,03 €

 

Ä 2254 „Implantation von Knochen“

99,06 €

 

Ä 2442 „Implantation alloplastischen Materials zur Weichteilunterfütterung“

120,66 €

 

 

Zuschlag 0530

123,73 €

 

Zuschlag 0110

22,50 €

 

 

Summe: 571,32 €

Summe: 340,27 €

9120

Sinusbodenelevation durch externe Knochenfensterung (externer Sinuslift), je Kieferhälfte

Leistungsinhalt: 

  • Schaffung des Zugangs zur Kieferhöhle durch Knochenfensterung (auch Knochendeckel)
  • Präparation der Kieferhöhlenmembran
  • Anhebung des Kieferhöhlenbodens und der Kieferhöhlenmembran
  • Lagerbildung
  • Ggf. Entnahme von Knochenspänen innerhalb des Aufbaugebietes
  • Einbringen von Aufbaumaterial (Knochen- und/oder Knochenersatzmaterial)
  • Ggf. Einbringen resorbierbarer oder nicht resorbierbarer Barrieren, einschließlich Fixierung
  • Ggf. Reposition des Knochendeckels
  • Verschluss der Kieferhöhle und
  • Wundverschluss

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kieferhälfte
  • Knochenersatzmaterial, Membranmaterial, Membranfixierungskosten (Pin, Nägel, Stifte etc.), atraumatisches Nahtmaterial
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung)
  • Neben GOZ-Nr. 9100 (Aufbau des Alveolarfortsatzes)
  • Neben GOZ-Nr. 9140 (Intraorale Knochenentnahme außerhalb des Aufbaugebietes), ...
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0530
  • Ggf. plus Zuschlag für OP-Mikroskop GOZ-Nr. 0110

Nicht berechnungsfähig: 

  • Neben GOZ-Nr. 4138 (Verwendung einer Membran)
  • Neben GOZ-Nr. 9090 (Knochengewinnung, -aufbereitung und -implantation innerhalb des Aufbaugebietes)
  • Neben GOZ-Nr. 9110 (Interner Sinuslift)
  • Neben GOZ-Nr. 9130 (Bone Splitting)
  • Neben GOÄ-Nr. 2730 (Lagerbildung)

Hinweis:

Neue Leistung, mit 388,07 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich berechnungsfähig ist der Zuschlag 0530 (123,73 €) und Zuschlag 0110 (22,50 €). Es handelt sich um eine Komplexleistung mit umfangreicher Leistungsbeschreibung.

Honorarvergleich:

GOZ ´88/ GOÄ, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

z.B. 533 analog

362,20 €

9120 „Sinusbodenelevation durch externe Knochenfensterung“

388,07 €

Ä 2442 „Implantation alloplastischen Materials zur Weichteilunterfütterung“

120,66 €

 

Ä 2254 „Implantation von Knochen“

99,06 €

 

Ä 2255 „Freie Verpflanzung (...)  Knochen“

198,42 €

 

Membrantechnik analog (§ 6 Abs. 2)

70,00 €

 

 

Zuschlag 0530

123,73 €

 

Zuschlag 0110

22,50 €

 

 

Summe: 850,34 €

Summe: 534,30 €

9130

Spaltung und Spreizung von Knochensegmenten (Bone Splitting), ggf. mit Auffüllung der Spalträume mittels Knochen oder Knochenersatzmaterial, ggf. einschließlich zusätzlicher Osteosynthesemaßnahmen, ggf. einschließlich Einbringung resorbierbarer oder nicht resorbierbarer Barrieren – und deren Fixierung – je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich, oder vertikale Distraktion des Alveolarfortsatzes einschließlich Fixierung, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

Leistungsinhalt: 

  • Ggf. mit Auffüllung der Spalträume mit Knochen oder Knochenersatzmaterial
  • Ggf. einschl. mit zusätzlichen Osteosynthesemaßnahmen
  • Ggf. einschl. Einbringen resorbierbarer oder nicht resorbierbarer Barrieren, einschließlich Fixierung

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kieferhälfte- oder Frontzahnbereich
  • Auch für die vertikale Distraktion von Knochen als Maßnahme zur Verbesserung der Knochenverhältnisse
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung)
  • Neben GOZ-Nr. 9090 (Knochengewinnung, -aufbereitung und -implantation)
  • Neben GOZ-Nr. 9140 (Intraorale Knochenentnahme außerhalb des Aufbaugebietes
  • ...
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0530
  • Knochenersatzmaterial, atraumatisches Nahtmaterial, Membran-material, Membranfixierungskosten (Pin, Nägel, Stifte etc.)
  • Ggf. plus Zuschlag für OP-Mikroskop GOZ-Nr. 0110

Nicht berechnungsfähig: 

  • Neben GOZ-Nr. 4138 (Verwendung einer Membran)
  • Neben GOZ-Nr. 9100 (Aufbau des Alveolarfortsatzes)
  • Neben GOZ-Nrn. 9110/ 9120 (Interner/ Externer Sinuslift)

Hinweis:

Neue Leistung, mit 199,21 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich berechnungsfähig ist der Zuschlag 0530 (123,73 €) und Zuschlag 0110 (22,50 €). Es handelt sich um eine Komplexleistung mit umfangreicher Leistungsbeschreibung.

Honorarvergleich:

GOZ ´88/ GOÄ, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

Ä 2710 „Segmentostheotomie“

147,48 €

9130 „Bone Splitting“

199,21 €

Ä 2442 „Implantation alloplastischen Materials zur Weichteilunterfütterung“

120,66 €

 

Ä 2254 „Implantation von Knochen“

99,06 €

 

Ä 2730 „Operative Maßnahmen zur Lagerbildung (...)“

67,03 € oder 

 

Ä 2732 „OP zur Lagerbildung (...) bei ausgedehnten Kieferdefekten“

268,11 €

 

 

Zuschlag 0530

123,73 €

 

Zuschlag 0110

22,50 €

 

 

Summe: 434,23 €

Summe: 345,44 €

9140

Intraorale Entnahme von Knochen außerhalb des Aufbaugebietes ggf. einschließlich Aufbereitung des Knochenmaterials und/oder der Aufnahmeregion, einschließlich der notwendigen Versorgung der Entnahmestelle, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
  • Einschließlich Aufbereitung des Knochenmaterials und/ oder der  Aufnahmeregion
  • Auch für die Entnahme von Knochenspänen
  • Einschließlich Versorgung der Entnahmestelle; z. B. am Kinn
  • Die doppelte Gebühr der GOZ-Nr. 9140, wenn ein oder mehrere Knochenblöcke entnommen werden (Definition eines Knochenblocks: muss bei der Implantation eigenständig fixiert werden)
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung)
  • Neben GOZ-Nr. 4138 (Verwendung einer Membran)
  • Neben GOZ-Nr. 9110 (Interner Sinuslift)
  • Neben GOZ-Nr. 9120 (Externer Sinuslift)
  • Neben GOZ-Nr. 9130 (Bone Splitting)
  • ...
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0510
  • Ggf. plus Zuschlag für OP-Mikroskop GOZ-Nr. 0110
  • Atraumatisches Nahtmaterial

Nicht berechnungsfähig: 

  • Für die Entnahme innerhalb des Aufbaugebiets (GOZ-Nr. 9090)
  • Für die extraorale Knochenentnahme; z. B. aus dem Beckenkamm (GOÄ)
  • Neben GOÄ-Nr. 2730 (Lagerbildung)

Hinweis:

Neue Leistung, mit 84,08 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich berechnungsfähig ist der Zuschlag 0510 (42,18 €).

Honorarvergleich:

GOZ ´88/ GOÄ, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

Ä 2255 “Freie Verpflanzung Knochen”

198,42 €

9140 “Intraorale Entnahme von Knochen außerhalb des Aufbaugebietes (...)“

84,08 €

 

Zuschlag 0510

42,18 €

 

 

Summe: 198,42 €

Summe: 126,26 €

9150

Fixation oder Stabilisierung des Augmentates durch Osteosynthesemaßnahmen (z. B. Schrauben- oder Plattenosteosynthese oder Titannetze), zusätzlich zu der Leistung nach der Nummer 9100, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
  • Zusätzlich zu der Leistung nach der GOZ-Nr. 9100 (Aufbau des Alveolarfortsatzes)
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung)
  • ...
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0510
  • Atraumatisches Nahtmaterial

Nicht berechnungsfähig: 

  • Neben GOZ-Nr. 4138 (Verwendung einer Membran)

Hinweis:

Neue Leistung, mit 87,32 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich berechnungsfähig ist der Zuschlag 0510 (42,18 €).

Honorarvergleich:

GOZ ´88/ GOÄ, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

Ä 2688 “Fixation bei nicht dislozierter Kieferfraktur” (Eigentlich: Kieferbruchposition)

100,56 €

9140 “Intraorale Entnahme von Knochen außerhalb des Aufbaugebietes (...)“

87,32 €

 

Zuschlag 0510

42,18 €

 

 

Summe: 100,56 €

Summe: 129,50 €

9160

Entfernung unter der Schleimhaut liegender Materialien (z. B. Barrieren – einschließlich Fixierung –, Osteosynthesematerial), je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
  • Für die Entfernung von unter der Schleimhaut liegender Materialien
  • Z. B. von Barrieren (einschließlich der Fixierung) oder Osteosynthesematerial
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung), ...
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0500
  • Ggf. plus Zuschlag für Laser GOZ-Nr. 0120
  • Atraumatisches Nahtmaterial

Nicht berechnungsfähig: 

  • Neben GOZ-Nr. 9170 (Entf. im Knochen liegender Materialien)

Hinweis:

Neue Leistung, mit 42,69 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich berechnungsfähig sind die Zuschläge 0500 (22,50 €) und 0120 (18,56 €) (Zuschlag Laser).

Honorarvergleich:

GOZ ´88/ GOÄ, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

Ä 2010 „Entfernung eines tiefsitzenden Fremdkörpers auf operativem Wege (...)“

50,81 €

9160 “Entfernung unter der Schleimhaut liegender Materialien (...)“

42,69 €

Zusätzlich konnten noch ggf. Zuschläge nach der GOÄ berechnet werden

Zuschlag 0500

22,50 €

 

Zuschlag 0120

18,56 €

 

 

Summe: 50,81 €

Summe: 83,75 €

9170

Entfernung im Knochen liegender Materialien durch Osteotomie (z. B. Osteosynthesematerial, Knochenschrauben) oder Entfernung eines subperiostalen Gerüstimplantats, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

Berechnungsfähig: 

  • 1 x je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
  • Für die Entfernung von im Knochen liegender Materialien durch Osteotomie
  • Auch für die Entfernung eines subperiostalen Gerüstimplantates
  • Z. B. von Osteosynthesematerial, Knochenschrauben
  • Neben GOZ-Nr. 3100 (Plastische Deckung i. R. der Wundversorgung), ...
  • Plus Zuschlag GOZ-Nr. 0510
  • Ggf. plus Zuschlag für OP-Mikroskop GOZ-Nr. 0110
  • Atraumatisches Nahtmaterial
  • Einmal verwendbare Explantationsfräsen

Nicht berechnungsfähig: 

  • Neben GOZ-Nr. 9160 (Entf. unter der Schleimhaut liegender Materialien)
  • Für die Entfernung eines Implantats à GOZ-Nrn. 3000-3030

Hinweis:

Neue Leistung, mit 64,68 € im 2,3-fachen Satz bewertet. Zusätzlich berechnungsfähig sind die Zuschläge 0510 (42,18 €) und 0110 (22,50 €) (Zuschlag OP-Mikroskop).

Die Entfernung eines Implantates erfolgt nach den Nrn. 3000 „Entfernung einwurzliger Zahn/ enossales Implantat“ oder 3030 „Entfernung Zahn/ enossales Implantat durch Osteotomie“.

Honorarvergleich:

GOZ ´88/ GOÄ, 2,3-facher Satz

GOZ 2012, 2,3-facher Satz

908 „Entfernung eines subperiostalen Gerüstes“

142,30 €

9170 “Entfernung im Knochen liegender Materialien durch Osteotomie (...)“

64,68 €

 

Zuschlag 0510

42,18 €

 

Zuschlag 0110

22,50 €

 

 

Summe: 142,30 €

Summe: 129,36 €

Fazit

Das Kapitel K der GOZ 2012 bringt eine Reihe von neuen Leistungen, die bislang z.T. im Wege der Analogie und/ oder durch Rückgriff auf GOÄ-Positionen berechnet wurden. Dies betrifft z.B. den internen/ externen Sinuslift, das Bone Splitting, usw.

Insbesondere durch die Regelung in § 6 der GOZ 2012 ist der Zugriff auf GOÄ-Positionen verwehrt, da beschriebene GOZ-Positionen Vorrang genießen. Dies kann durchaus bei bestimmten, komplizierten OP-Leistungen zu einer verringerten Vergütung gegenüber dem bisherigen Zustand führen. Allerdings ist die Abrechnung durch die Komplexleistungen für den „Normalfall“ einfacher.

Des Weiteren wurden eine Reihe von Streitpunkten beseitigt. Dies könnte (theoretisch) zu weniger Ärger mit Kostenträgern führen.

Zu guter Letzt
  • Teuere und schwierige Behandlungen sind besonders haftungsträchtig.
  • Klären Sie Ihren Patienten umfassend auf (fachlich und wirtschaftlich).
  • Beachten Sie alle abrechnungstechnischen Formalien.
  • Überlegen Sie, ob die Vereinbarung eines Abtretungsverbotes sinnvoll ist.
  • Überreden Sie den Patienten niemals zu einer Leistung, die er im Inneren ablehnt.

Kontakt:

Dr. Hendrik Schlegel

Geschäftsführender Zahnarzt

Zahnärztekammer Westfalen-Lippe

Auf der Horst 29

48147 Münster

Tel.: 02 51/5 07-5 10

E-Mail: Dr. H.Schlegel@zahnaerzte-wl.de

www.zahnaerzte-wl.de

Foto: © Shutterstock.com
Mehr News aus Abrechnung

ePaper

Anzeige