Anzeige
Businessnews 14.05.2020

Straumann Group reagiert schnell auf Umsatzrückgang und passt Kosten an

Straumann Group reagiert schnell auf Umsatzrückgang und passt Kosten an

Nach der Bekanntgabe rückläufiger Verkäufe am 30. April 2020 und angesichts der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Wirtschaft und Absatzmärkte hat die Straumann Group Pläne vorgestellt, um ihre Kosten an den gegenwärtigen und zu erwartenden Umsatzrückgang anzupassen.

Wie bereits früher mitgeteilt, hat das Unternehmen schnell auf die sich abzeichnende Krise reagiert und die kurzfristigen Kosten sowie die Arbeitspensen und Löhne gesenkt. Zudem wurden freiwillige Kürzungen der Topmanagement-Saläre vorgenommen und Investitionsvorhaben heruntergefahren. Ferner wurde eine ausreichende Liquidität sichergestellt, um die Geschäftskontinuität zu gewährleisten.

Nun, da sich das Ausmaß der globalen Rezession infolge von COVID-19 immer klarer abzeichnet, werden auch strukturelle Anpassungen notwendig. In nahezu allen Schlüsselmärkten von Straumann sind das Konsumentenvertrauen und die verfügbaren Einkommen deutlich gesunken. Reaktionen aus wieder geöffneten Märkten deuten darauf hin, dass ein großer Anteil nicht dringender Zahnbehandlungen aufgeschoben wird. Zudem besteht die Möglichkeit, dass die Konsumenten sich für kostengünstigere Behandlungen entscheiden. Die Gruppe muss daher damit rechnen, dass der Umsatz über einen längeren Zeitraum hinweg niedriger bleibt.

Verschärft wird die Situation durch den Umstand, dass die Gruppe sich für eine Fortsetzung des sehr starken Wachstumstrends der letzten Jahre gerüstet und zu diesem Zweck in den vergangenen drei Jahren ihren Personalbestand auf 7680 Mitarbeitende verdoppelt hat.

Da knapp 60% ihrer Betriebskosten auf das Personal entfallen, gibt die Gruppe Pläne bekannt, dieses Jahr weltweit rund 660 Stellen abzubauen. Der geplante Abbau erstreckt sich auf alle Länder und Funktionen. Am Hauptsitz in Basel, wo das Unternehmen zurzeit 595 Personen beschäftigt, könnten etwa 60 Stellen betroffen sein. Im Rahmen eines Konsultationsverfahrens werden die Mitarbeitenden die Möglichkeit haben, Vorschläge einzubringen, die Entlassungen vermeiden oder deren Folgen mildern könnten. Straumann ist bestrebt, den Prozess verantwortungsvoll, zeitnah und fair abzuwickeln.

Die Gruppe erwartet für 2020 Einsparungen im hohen zweistelligen Millionenbereich – einschlielich der Kosten für Personalabbau und Restrukturierung in der Höhe von etwa CHF 15 Millionen. 2021 werden durch den Stellenabbau Einsparungen von etwa CHF 30 Millionen erwartet.

Guillaume Daniellot, Chief Executive Officer, erklärte: „Wir haben früh auf die COVID-19-Krise reagiert, um die Gesundheit der Mitarbeitenden und die Geschäftskontinuität zu gewährleisten sowie die kurzfristigen finanziellen Auswirkungen abzufedern. Da die Krise nun in eine Rezession führt, müssen wir rasch weitere Massnahmen ergreifen. Heute sind unsere Kosten im Verhältnis zum Umsatz zu hoch, und es gilt, unsere Organisation auf diese neue Realität auszurichten. Die Redimensionierung ist schmerzhaft. Aber sie ist nötig, um unsere Marktführerschaft zu behalten und sicherzustellen, dass wir weiterhin unser Schicksal selbst bestimmen können. Wir sind bestrebt, den Prozess verantwortungsvoll, zeitnah und fair abzuwickeln. Unsere schnelle Reaktion und die auf Agilität, Mut zur Veränderung und das Schaffen von Chancen ausgerichtete Unternehmenskultur werden helfen, erfolgreich durch diese schwierigen Zeiten zu navigieren.“

„Gleichzeitig sind wir der Auffassung, dass die Grundlagen unseres Geschäfts mittel- und langfristig bestehen und vielversprechend bleiben. Trotz der gegenwärtigen Herausforderungen und Hindernisse sind wir dank eines umfassenden Produktangebots, einer breiten geografischen Abdeckung, ausreichend Liquidität und einer starken Bilanz gut aufgestellt. An wichtigen Initiativen wie unseren Innovationsprojekten werden wir festhalten, da sie uns ermöglichen, auf die Kundenbedürfnisse von morgen fokussiert zu bleiben”, fügte er hinzu.

Quelle: Straumann Group

Foto Teaserbild: m.mphoto – stock.adobe.com

Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige