Anzeige
Labormanagement 04.10.2019

Ade statische Website – Es lebe die interaktive Labor-Website

Thorsten Huhn
E-Mail:
Ade statische Website – Es lebe die interaktive Labor-Website

In den Köpfen vieler Laborlenker hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass eine eigene Homepage sein muss. Einzig der Zweck dieser nicht zahntechnischen Investition bleibt oftmals unklar. Im Internet nur vertreten und sichtbar zu sein, ist heutzutage aber zu kurz gesprungen. Was soll also eine Website leisten und was muss sie dafür mitbringen?

Ade statische Website

Ein Blick auf die Landschaft der Dentallabor-Internetpräsenzen ergibt ein diffuses Bild. Von der hochmodernen, responsiven, aufgeräumten und von Designerhand geprägten Website bis zur selbstgemachten Homepage findet sich quasi alles wieder. Nahezu alle Seiten haben eins gemeinsam: Sie informieren über das Labor und seine Leistungen, ohne eine weitere Handlungsempfehlung oder der Möglichkeit des digitalen Dialogs, d. h., dass der Webseitenbesucher nur informiert wird und dann direkt zum Telefon greifen müsste. Wie oft passiert so etwas?

Zweck: Kunden binden und gewinnen

Für eine reine Informationsseite mag der Ansatz ausreichend sein. Damit aber wird kein Kunde gebunden oder ein potenzieller Kunde angesprochen. Das sollte aber der Hauptzweck einer Website sein. Sie muss in die vertrieblichen Maßnahmen eines Labors eingebunden sein und bei der Kundenbindung und Akquise unterstützen. Zum Konzept des digitalen Vertriebs gehört eine eigene Internetpräsenz wie das Salz in die Suppe. Sie sollte im Endausbau der Dreh- und Angelpunkt für die digitale Kommunikation mit Kunden und solchen, die es noch werden sollen, sein.

Must-have: Weblog

Interaktion ist das A und O einer lebendigen Website. Sie bietet dem Besucher die Möglichkeit eines folgenden Schritts, ohne dass er gleich zum Telefon greifen muss. Damit ist in erster Linie die Integration eines Weblogs gemeint, der die statischen Inhalte in dynamische und interaktive Inhalte ummünzt. Die damit einhergehende Kommentarfunktion ist nicht nur eine Dialogmöglichkeit für den Besucher, sondern auch für Google und Co. ein hochwertiger Inhalt – so schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe!

Darf es noch etwas sein?

Es gibt eine Vielzahl an Kundenbindungs- und Akquisemechanismen, die auf einer interaktiven Website integriert werden können. Ob elektronischer Newsletter, ein geschützter Kundenbereich für den Up- und Download von nicht öffentlichen Daten oder ein Shopsystem für Zahnersatz, alles muss dem Zweck der Website dienen: Sie leistet unterstützende vertriebliche Arbeit für das Labor, sie macht digitalen Vertrieb.

Natürlich erfordert eine interaktive Website auch entsprechende Pflege aufseiten des Labors. Die Blogs müssen geschrieben, die Newsletter mit Inhalt befüllt und die geschützten Kundendaten verarbeitet werden. Aufwand und Nutzen stehen dennoch in einem positiven Verhältnis, vor allem, weil die Reichweite des digitalen Vertriebs enorm groß sein kann. Beschränken Sie die Digitalisierung nicht auf die Herstellung von Zahnersatz, denken Sie auch im Vertrieb digital.

Dieser Beitrag ist in ZT Zahntechnik Zeitung erschienen.

Foto: Rawpixel.com - Shutterstock.com

Mehr News aus Labormanagement

ePaper

Anzeige