Anzeige
Praxis

Apikale externe Resorption bei Risikopatienten

Endodontologie 06.01.2014
Der vorliegende Bericht zeigt den Fall eines Patienten, bei dem mithilfe einer Röntgenuntersuchung eine Resorption der distalen Wurzel an Zahn 36 diagnostiziert wurde. Vor 20 Jahren war an diesem Zahn eine Wurzelbehandlung durchgeführt worden und der Patient war symptomfrei geblieben. weiterlesen

Resorptionen nach Frontzahntraumata

Endodontologie 04.11.2013
Aufgrund der Beteiligung verschiedener anatomischer Strukturen stellen Frontzahntraumata stets komplexe Behandlungsfälle dar. Im Fallbericht wird auf die Verletzungen des parodontalen Gewebes eingegangen, da diese mit der Gefahr einer Resorption einhergehen. weiterlesen

Extraktionsindikationen nach Zahntrauma

Endodontologie 16.05.2013
Die Zahnerhaltung ist in der heutigen Zeit auf einem sehr guten Stand. Dennoch kann nach einem Trauma nicht jeder Zahn erhalten werden. Welche Zähne müssen also extrahiert werden und in welcher Situation? Von Univ.-Prof. Dr. Kurt Ebeleseder, Graz, Österreich. weiterlesen

Therapie externer zervikaler Resorption

Endodontologie 05.03.2013
Traumen an bleibenden Oberkieferfrontzähnen bei Kindern sind nicht selten. Selbst bei fachgerechter Erstversorgung können Spätfolgen wie eine Nekrose der Pulpa und/oder Resorptionen an der Wurzel auftreten. Dr. Albers ­stellt einen Fall vor, bei dem die Fünf-Jahres-Befunde nach Therapie ­einer externen zervikalen Resorption vorliegen. weiterlesen

Die Langzeitbehandlung von Wurzelfrakturen

Endodontologie 13.08.2012
Wurzelfrakturen sind als komplexe Traumata zu betrachten, da sie sowohl die Zahnhartsubstanz als auch die parodontalen und pulpalen Gewebe betreffen. Die Therapie einer Wurzelfraktur richtet sich nach der Lage der Fraktur, nach Art und Ausmaß der Dislokation des koronalen Fragments sowie nach dem Stadium des Wurzelwachstums. weiterlesen

Die postendodontische Versorgung stark zerstörter Zähne

Endodontologie 16.05.2012
Durch Karies oder Traumata kann ein Zahn derart geschädigt werden, dass bei einer Versorgung mit einer konventionellen plastischen Füllung oder einer Krone ohne Stiftstumpfaufbau keine gute Langzeitprognose mehr gegeben ist. In diesem Fall ist es indiziert, die Wurzelka­naloberfläche zur Verankerung der geplanten Restauration mit heranzuziehen. weiterlesen

ePaper

Anzeige