Anzeige
Top

MIS Live-OP des Monats

Beidseitiger externer Sinuslift mit Auflagerung von Knochenblöcken und Implantation


Vita

Vita anzeigen

  • 1971 in Detmold geboren
  • 1989-1993 Ausbildung zum Zahntechniker
  • 1993-2004 Weiterbildung in der Zahntechnik / Randgebiete
  • 2004 Qualifikation zum Zahntechnikermeister
  • 2005-2011 Leitende Aufgaben in diversen Dentallaboren
  • seit 2011 Laborleiter im Dentallabor ProDent GmbH – Herstellung von aufwendiger hochwertiger Implantatprothetik und implantatprothetischer Gesamtrehabilitation, gesamtes Portfolio der digitalen Zahntechnik dank kompletter Zirkonzahn CAD/CAM-Technik, Herstellung metallfreier und ästhetisch anspruchsvoller Frontzahnkronen sowie individuell nach DVT-Daten gefräster Knochenblockaugmentate
  • seit 2013 Fachreferent im DIZ im Bereich myozentrische Funktionstherapie
  • 2015-2019 Weiterbildung im Bereich CMD (Sinfomed)
Vita anzeigen

  • Studium der Zahnmedizin in Hannover
  • 1983 Staatsexamen
  • 1985 Promotion
  • 1984-1986 intensive oralchirurgische und parodontologische Assistentenausbildung
  • seit 1986 Oralchirurgie, Implantologie und Parodontologie in eigener Praxis in Detmold
  • Lehrbeauftragter der DGZI von 1992 bis 2000 und Durchführung von Curriculum-Kursen
  • Lehrbeauftragter der DGZMK / APW / DGI / DZOI / DIZ von 2000 bis 2005 mit monatlich stattfindenden Lehrveranstaltungen im DIZ-Fortbildungszentrum
  • 2005 Gründung des DIZ e.V. implantologischer Verein mit jährlich 10-15 oralchirurgisch-implantologisch-parodontologisch-prothetische Fortbildungskurse im DIZ für Einsteiger und Fortgeschrittene sowie Durchführung implantologisch-parodontologischer Curricula mit bei den Zahnärztekammern anerkannten Prüfungen
  • seit 1998 BdiZ-Implantologie-Gutachter
  • Hauptgutachter am Landgericht Bielefeld, Arnsberg sowie Oberlandgericht Hamm und an verschiedenen Amtsgerichten in NRW und Niedersachsen
  • Initiator und Ausrichter des jährlich stattfindenden internationalen DIZ-Implantologie-Symposiums
  • Mitglied im DGI, BdiZ und NAI, DGZI, DZOI
  • 2004 Zertifizierung zum Spezialisten der Implantologie der EDA / BdiZ
  • implantologische Hospitationspraxis der DGZMK / DGI / DZOI
  • Referententätigkeit im In- und Ausland
  • mehr als 58 wissenschaftliche Publikationen in implantologischen Fachzeitschriften und Produktion des IMZ-TwinPlus und Frialit-2 Video-Kompendiums
  • Autor und Herausgeber des Buches „Contemporary Implant Surgery“
  • Autor und Co-Autor des Buches „Allogene Knochenblöcke in der Implantologie“, erschienen im Spitta-Verlag
  • Externer Lehrbeauftragter für Parodontologie der Universität Witten/Herdecke 2007-2009
  • Dozent im Hamburger Implantologen Quartier H.I.Q.

Info

In der Live-OP am 15. Juni stellt Dr. Mathias Plöger eine beidseitige Sinusbodenelevation bei Restknochenhöhe unter 1mm mit Fixation intrasinusaler Blöcke sowie die Insertion von vier intersinusalen MIS V3-Implantaten mithilfe von MIS fully guided surgery vor.

Da der Patient eine Anreise von 300 Kilometern hat, wurde in gegenseitiger Absprache zunächst vereinbart, dass zur Verankerung der vorhandenen Modellgussprothese in der Einheilzeit der intrasinusalen Blöcke und intersinusären Implantate 13, 11 und 23 die nicht mehr erhaltungswürdigen Zähne 15, 14, 12, 22 und 25 belassen werden und der Zahn 21 durch ein Sofortimplantat ersetzt wird.

Nach Einheilung der Blöcke im Sinus werden vier Implantate Regio 15, 17, 25 und 27 in die Sinusblöcke inseriert, sodass insgesamt acht Implantate für die gesamte Oberkieferrekonstruktion vorhanden sind. Die restlichen noch vorhandenen Zähne werden bei Fertigstellung des zunächst erforderlichen Langzeitprovisoriums auf den acht Implantaten im Oberkiefer extrahiert.

Der Schwerpunkt wird hier auf die passgenaue intraoperative Anfertigung und Fixation der intrasinusalen Blöcke beidseitig mit zusätzlicher Anwendung von PRGF-Membranen nach Choukroun und GBR-Techniken sowie auf das Sofortimplantat Regio 21 und die Guided Surgery zwischen den noch zu belassenden Zähnen gelegt.

Intraoperativ werden ähnlich gelöste Fälle mittels PP-Präsentation vom Anfang bis Ende vorgestellt.

Um künftig über alle Online-­Fortbildungshighlights infor­miert zu sein, können Sie kostenlos Mitglied in der ZWP online CME-Community werden sowie unter www.zwp-online.info/newsletter den CME-Newsletter abonnieren.

Hinweis zu den Fortbildungspunkten: 1 Punkt kann insgesamt erworben werden. Nachdem die notwendige Abspielzeit von 45 Minuten erreicht ist, werden die CME-Fragen für registrierte Nutzer freigeschaltet. Bei erfolgreichem Testergebnis können Sie dann das Zertifikat über einen CME-Punkt herunterladen.

ePaper

Anzeige