Anzeige
Zur Übersicht
Profil

Dr. Karin Habersack

Herzog-Christoph-Straße 7
82362 Weilheim
Deutschland
Vita anzeigen

Kurzvita

  • Studium der Zahnheilkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Weiterbildung zur Fachzahnärztin für Kieferorthopädie in München und an der Universität Bergen/Norwegen
  • Niederlassung in weiterbildungsberechtigter Praxis in Weilheim/Obb.
  • Lehrauftrag für das Fach Kieferorthopädie an der LMU München seit 2000
  • Lehrauftrag an der Klinik für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin der     Universität Basel/Schweiz während der Lehrstuhlvakanz von 2008-2013
  • Expertin im DIN Nadent Gremium und ISO Delegierte zur Normung kieferorthopädischer Produkte
  • Berufung zum Fellow im International College of Dentists
  • Referentin im Curriculum Kieferorthopädie der Bayerischen    Landeszahnärztekammer
  • Referentin im Network of Erasmus Based European Orthodontic Postgraduate Programmes (NEBEOP) der Medizinischen Hochschule Hannover
  • Eigene Kursreihe VIKING-ORTHODONTICS mit Prof. dr. odont. Asbjørn Hasund

Publikationen

Habersack K, Becker J, Ristow O, Paulus GW: The dental and skeletal effects of 2-piece and 3-piece SARME procedures with complete mobilization: A retrospective cohort study. J of Oral Maxillofac Surg; J of Oral Maxillofac Surg 2014 Nov; 72(11): 2278-88

Habersack K, Hasund A: Clinical application of individualized cephalometrics. CEPH TEMPLATE a practical tool. SAM Präzisionstechnik GmbH, Gauting, 2013

Habersack K, Ramian C: Die HANSA IV–Schiene. Quintessenz Zahntech 39(11):1652-1660, 2013

Habersack K, Karoglan A, Sommer B, Benner KU: High-resolution multislice computerized tomography with multiplanar and 3-dimensional reformation imaging in rapid palatal expansion. Am J Orthod Dentofacial Orthop 131:776-781, 2007

Habersack K, Grimaldi B, Paulus G: Orthodontic-orthognathic surgical treatment in Williams-Beuren-Syndrome – a follow-up from age 8 to 25. Eur J Orthod; 29: 332-337, 2007

Habersack K, Hasund A: Die klinische Handhabung der HANSA-Geräte: Hansa I, Hansa II, Hansa III. Quintessenz Zahntech 34:1256-1268, 2008

Artikel auf ZWP online

Kieferorthopädie 28.02.2011

Die GNE – Ein Behandlungskonzept

Die GNE hat sich als valide Methode zur Behandlung transversaler Diskrepanzen etabliert, wobei sowohl die konventionelle als auch chirurgisch unterstützte Gaumennahterweiterung weitreichende basale, dentale und funktionelle Effekte hervorrufen. Dr. Karin Habersack und Dr. Julia Becker geben einen Überblick hinsichtlich Indikationen, Wirkungsweise und Apparaturvarianten im Spektrum der Früh- bis Spätbehandlung. embedImagecenter("Imagecenter146",146); Die GNE ist eine seit 1860 bekannte weiterlesen

Artikel in Publikationen

ePaper

Anzeige