Anzeige
Zur Übersicht
Profil

Dr. med.univ. et med.dent. Angelo Christian Trödhan

Bräuhausgasse 12-14
1050 Wien
Österreich
Vita anzeigen

Kurzvita

  • 1982 Beginn Studium der Allgemeinmedizin 
  • 1988 Promotion zum Dr.med. univ. 
  • 1994 Facharzt für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde (Dr.med.dent.)  
  • 1995 Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (Schwerpunkt Traumatologie, rekonstruktive & kosmetische Kiefer- Gesichtschirurgie) 
  • Leiter des Zentrums für Gesichtsästhethik - Wien  
  • visiting Professor der Faculty of Dentistry der Health Science University Vientiane  
  • Kiefer-Gesichtschirurgie - Konsiliarfacharzt der Unfallabteilung des Wilhelminenspitals der Gemeinde Wien  
  • Kiefer-Gesichtschirurgie - Konsiliarfacharzt des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt  
  • ständiger Belegarzt der Privatklinik Josefstadt/Confraternität 
  • Präsident der Internationalen Akademie für Ultraschallchirurgie und Implantologie (IAUSI)  
  • Mitglied der TKW-Research-Group (Dr. Trödhan, Dr. Kurrek/GER, Dr. Wainwright GER/USA: Entwicklung von chirurgischen Verfahren af Basis der Ultraschallchirurgie, Mitentwickler des INTRALIFT- und Crest-Split-Verfahrens  
  • Dr.Dr. Trödhan ist Entwickler und Patentinhaber von patientenschonenden ultraschallchirurgischen Operationsverfahren sowie Implantations- und Knochenaufbautechniken und unterrichtet diese Verfahren als Universitätslehrer. Er blickt als Autor von zahlreichen Publikationen und Lehrbüchern auf eine lange wissenschaftliche Karriere zurück.

Artikel auf ZWP online

Implantologie 10.11.2011

Individuelle Alveolarkamm­anatomie auf unkomplizierte Weise erhalten

Aufgrund aufwendiger Behandlungstechniken in der Endo­don­tie und Parodontologie kann heutzutage die „Lebensspanne“ eines erkrankten Zahnes mitunter sehr stark verlängert werden. Sind die konservativen Behandlungsmöglichkeiten aus­geschöpft, muss zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt die Indikation zur Zahnextraktion gestellt werden. Zu diesem Zeitpunkt sind allerdings zumeist bereits eine oder mehrere Alveolenwände durch entzündliches Granulationsgewebe kompromittiert oder infolge der Entzündung gänzlich zerstört. weiterlesen

ePaper

Anzeige