Branchenmeldungen 26.03.2013

Daniel Buser erhält den Brånemark Osseointegration Award 2013

Daniel Buser erhält den Brånemark Osseointegration Award 2013

Das Internationale Team für Implantologie (ITI), eine führende wissenschaftliche Organisation auf dem Gebiet der dentalen Implantologie, die sich der Förderung von evidenzbasierter Fortbildung und Forschung verschrieben hat, gratuliert seinem Präsidenten Prof. Dr. Daniel Buser zur Auszeichnung mit dem Brånemark Osseointegration Award 2013.

Daniel Buser ist der bislang sechste Empfänger dieser hoch angesehenen Auszeichnung, die jährlich von der Osseointegration Foundation an Persönlichkeiten vergeben wird, deren Beitrag massgeblichen Einfluss auf das Gebiet der dentalen Implantologie hat. Er erhält die Auszeichnung für seine langjährigen Leistungen als Führungspersönlichkeit, Lehrer und Forscher. Der Preis wurde ihm am 9. März anlässlich des Jahrestreffens der Academy of Osseointegration in Tampa, Florida übergeben.

"Ich fühle mich sehr geehrt, diese angesehene Auszeichnung zu erhalten", sagte Prof. Buser. "Ich sehe sie als Anerkennung sowohl der Leistungen meines Teams an den Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern als auch der Behandlungsphilosophie des ITI, die seit 1980 in bedeutendem Masse zu den heutigen Standards und Normen auf dem Gebiet beigetragen hat."

Prof. Buser gesellt sich zu einer bedeutenden Gruppe von Preisträgern, zu der bislang Prof. Per-Ingvar Brånemark, Dr. William R. Laney sowie die Professoren George A. Zarb, Daniel van Steenberghe und Ulf Lekholm gehören.

Buser ist Oralchirurg und gegenwärtig Professor und Direktor der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie an den Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern. Er schloss sein Studium und sein Doktorat in Zahnmedizin an der Universität Bern ab. Von 1989 bis 1991 arbeitete er in der Forschung an der Harvard School of Dental Medicine in Boston, USA. 1995 verbrachte er ein Sabbatical am Baylor Collage of Dentistry in Dallas, USA und von 2007 bis 2008 an der Universität von Melbourne, Australien.

Seit 2009 ist er Präsident des ITI. Von 1996 bis 1997 war er Präsident der EAO (European Association for Osseointegration), von 1999 bis 2002 Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für orale Implantologie und von 2002 bis 2007 Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Oralchirurgie und Stomatologie. Zudem ist er momentan Vorstandsmitglied der Schweizerischen Implantat-Stiftung und der Osteology Foundation.
Über ITI International Team for Implantology

Das Internationale Team für Implantologie (ITI) vereint Experten aus aller Welt und aus allen Fachgebieten der dentalen Implantologie und der damit verbundenen Geweberegeneration. Als unabhängige akademische Organisation fördert das ITI aktiv die Vernetzung und den Informationsaustausch unter seinen Mitgliedern. Die mittlerweile über 15.000 ITI-Mitglieder - Fellows und Members - tauschen regelmässig auf Tagungen, Fortbildungsveranstaltungen und Kongressen ihr in Forschung und klinischer Praxis erworbenes Wissen aus. Ziel ist es, Behandlungsmethoden und -ergebnisse zum Wohl der Patienten kontinuierlich zu verbessern.

In den 33 Jahren seines Bestehens hat sich das ITI eine Reputation für wissenschaftliche Sorgfalt, verbunden mit Verantwortung für die Patienten, erarbeitet. Die Organisation setzt sich aktiv für die Aufstellung und Verbreitung genau dokumentierter Behandlungsrichtlinien ein, die auf umfassenden klinischen Untersuchungen und der Erfassung von Langzeitergebnissen basieren. Das ITI vergibt Forschungsgelder sowie Stipendien für junge Kliniker, veranstaltet Kongresse und Fortbildungsveranstaltungen und betreibt 650 Study Clubs auf der ganzen Welt, von denen jeder drei bis vier Treffen pro Jahr anbietet. Weiterhin publiziert das ITI auch Fachbücher wie die ITI Treatment Guide-Buchreihe. www.iti.org.

Quelle: ITI

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper