Anzeige
Branchenmeldungen 04.02.2019

Dentsply Sirona: Intraoralscanner revolutioniert digitalen Workflow

Dentsply Sirona: Intraoralscanner revolutioniert digitalen Workflow

Am 1. Februar 2019 lud Dentsply Sirona mehr als 200 Zahnärzte sowie Pressevertreter in das imposante Fabrikgebäude „Klassikstadt“ nach Frankfurt am Main zum exklusiven Produktlaunch mit Pressekonferenz ein und präsentierte einen „game changer in the industry“, eine Produktneuheit, die den bisherigen digitalen Workflow in Zahnheilkunde und Kieferorthopädie nachhaltig optimiert und dabei die digitale Abformung perfektioniert.

Unter der einnehmenden Moderation von Dr. Sameer Puri (Director CAD/CAM, Spears) präsentierte Dentsply Sirona am vergangenen Freitag eine Produktinnovation aus dem Bereich der Digitalen Zahnheilkunde: den Intraoralscanner Primescan. Dabei brachte das Event eine Vielzahl von an der langjährigen Entwicklung und Produktion Mitwirkenden auf die Bühne, die sich allesamt voller Stolz freuten, das streng gehütete Geheimnis um den neuen Intraoralscanner lüften zu dürfen. Hierzu zählten unter anderem Dr. Alexander Völcker (Group Vice President CAD/CAM & Orthodontics), Christian Schwarze (Global Product Manager – CEREC Scanning Hardware), Johannes Rainer Klug (Team Leader Global Product Management CEREC Hardware), Dr. Konrad Klein (Project Manager R&D), Prof. Dr. Dr. Albert Mehl (Universität Zürich) und Dr. Frank Thiel (Vice President R&D CAD/CAM und Orthodontics). 

Höchstnoten: Präzision, Schnelligkeit, Komfort, Hygiene und Flexibilität

Der neue Intraoralscanner Primescan überzeugt in dreifacher Weise: durch höchste Präzision, einzigartige Schnelligkeit und einfachste Bedienbarkeit. Mit einer völlig neuen Aufnahmetechnologie, die zum Patent angemeldet wurde, ermöglicht er eine hochpräzise digitale Abformung, auch über den gesamten Kiefer. Dabei werden bis zu einer Million 3D-Bildpunkte pro Sekunde erfasst. Diese lassen sich mit der optischen Hochfrequenzkontrastanalyse genauer als je zuvor berechnen. Zudem ist es möglich, mit Primescan tiefere Bereiche (bis zu 20 mm) zu scannen. Das erlaubt eine digitale Abformung auch bei subgingivalen oder besonders tiefen Präparationen. Erfasst werden nahezu alle Zahnoberflächen, einschließlich beim Scan aus sehr spitzem Winkel. Primescan erfasst die dentalen Oberflächen unmittelbar in der benötigten Auflösung, braucht dafür sehr wenig Zeit, bietet eine hohe Schärfe auch in der Tiefe und sorgt somit für eine deutlich erhöhte Detailgenauigkeit des 3D-Modells. Um den Scanprozess leicht und einfach zu verfolgen und das Modell sofort zu beurteilen, steht auf der zugehörigen Aufnahmeeinheit Primescan AC ein moderner Touchscreen zur Verfügung, der sich neigen lässt und somit immer in der optimalen ergonomischen Position steht.

Des Weiteren punktet Primescan, wenn es um hygienische Sicherheit geht: Die häufig aufwendig zu reinigenden hygienisch-kritischen Bereiche können bei Primescan und der Aufnahmeeinheit dank gleichmäßiger Oberflächen sicher, schnell und einfach aufbereitet werden.

Nicht zuletzt ermöglicht die präzise Aufnahmetechnologie, Primescan universell einzusetzen, da sie nicht nur natürliche und präparierte Zahnoberflächen hochpräzise aufnimmt, sondern auch im Dentalbereich verwendete Werkstoffe mit größter Genauigkeit und in kürzester Zeit – nach zwei bis drei Minuten ist die Ganzkieferabformung inklusive Modellberechnung fertig – erfasst. Und auch in Bezug auf die Weiterverarbeitung der Scans bietet Primescan maximale Flexibilität. Das modulare Konzept offeriert für jedes Praxisbedürfnis die passende Lösung: Das digitale 3D-Modell kann über die neue Connect Software (vormals Sirona Connect) an ein Labor übermittelt oder in einer anderen Software weiterverarbeitet werden, zum Beispiel für die Behandlungsplanung in der Kieferorthopädie oder Implantologie. Die neu entwickelte Connect Case Center Inbox ermöglicht es Laboren weltweit, sich an das Connect Case Center anzuschließen. Dabei können Scandaten von Primescan und auch Omnicam einfach und validiert empfangen werden – für eine Weiterverarbeitung in den jeweils gewünschten Programmen und Workflows. Alternativ lässt sich die Restauration weiterhin in der Praxis planen und herstellen – ab sofort mit der neuen CEREC Software 5. Sie besticht durch ein neues, frisches Design, intuitiver Touch-Funktionalität sowie durch eine spürbar verbesserte Bildschirmdarstellung. „Die digitale Abformung mit Primescan“, so Dr. Völckel, „setzt den Startpunkt für weitere spannende digitale Prozesse, ohne Praxen in ihren künftigen Entscheidungen einzuschränken. Mit unseren nahtlosen Lösungen sowie den validierten Workflows mit externen Partnern setzen wir neue Standards, die dank digitaler Technologien eine noch bessere Zahnheilkunde ermöglichen.“

Programmausklang

Abgerundet wurde das vielfältige Tagesprogramm, das neben Launch, (Produkt-)Speeddating und Pressekonferenz, auch ausgewählte Workshops bot, mit einer kulinarisch wie musikalisch höchst gelungenen Party in der Event Location You GRAND im Eurotheum in Frankfurt am Main.

Foto: OEMUS MEDIA AG

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige