Anzeige
Branchenmeldungen 09.07.2019

Frischer Wind: Maximilian Voß ist neuer Vorstand des BdZA

Frischer Wind: Maximilian Voß ist neuer Vorstand des BdZA

Vor einigen Tagen traf sich die Zahnmedizin zum Fortbildungsevent Dentalsummer an der Ostsee. Auch der Bundesverband der zahnmedizinischen Alumni in Deutschland e.V. (BdZA) nutzte die Gelegenheit für seine Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen. Dabei fand erstmals seit Gründung des BdZA vor 10 Jahren ein Generationenwechsel statt.

An der Spitze des Verbandes steht ab sofort Maximilian Voß, der als ehemaliger 1. Vorsitzender des Bundesverbandes der Zahnmedizinstudierenden in Deutschland e.V. (bdzm) bereits seit Jahren in der Verbandsarbeit engagiert ist. Daneben bleibt mit Dr. Art Timmermeister aber auch ein Gesicht der ersten Stunde im Vorstand. Der in Bielefeld niedergelassene Zahnarzt führt das Amt des 2. Vorsitzenden, das er vor zwei Jahren übernommen hat, fort.

Neu in den Vorstand berufen wurden Marie-Christine Steegmann als Schriftführerin und Dr. Felix Roth als Kassenwart. Zusätzlich wurde der Vorstand um einen fünften Posten erweitert, der mit Finn-Lasse Vierow besetzt wurde. Ingmar Dobberstein, der dem BdZA in den vergangenen zwei Jahren vorstand, wechselt in die Position des Immediate Past President. In der Funktion des Generealsekretär bleibt Sascha Kötter im Amt, als weiteres neues Beiratsmitglied steht ihm Dr. Alexander Spilker zur Seite.

Alumnipreis für Jan-Philipp Schmidt

Zuvor hatte der alte Vorstand über die erfolgreichen laufenden Projekte Generationlounge, Dents.de und ZahniCampus berichtet und in einer Abstimmung dem langjährigen Vorsitzenden des BdZA, Jan-Philipp Schmidt, den diesjährigen Alumnipreis zugesprochen. Ebenfalls abgestimmt wurde über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Prof. Axel Bumann. Beide Ehrungen fanden am Abend bei der traditionellen Party statt.

Dr. Art Timmermeister erläuterte im Anschluss die geplante Neuausrichtung des Verbandes. Mit der sich verändernden Versorgungslandschaft — vor allem vor dem Hintergrund der Fremdkapitalisierung — würde standespolitisch eine geschlossene Interessenvertretung der angestellten Zahnmediziner benötigt. Vor diesem Hintergrund erfolgte der Vorschlag, den Fokus des Verbandes künftig auch auf die Interessen der angestellten Zahnmediziner abzustellen. Die Mitgliederversammlung stimmt diesem Vorschlag ebenso zu wie der zu diesem Zweick erforderlichen Satzungsänderung. Im Anschluss erfolgte die Entlastung des alten Vorstandes und Neuwahlen. 

Mit der Besetzung des Vorstandes durch erfahrene Mitstreiter der Gründungsjahre und der nun nachrückenden Generation junger Zahnmediziner habe sich das richtige Team zusammengefunden, so die neue Verbandsspitze. In enger Zusammenarbeit sollen die bereits aufgebauten Projekte mit hoher Motivation fortgeführt und dazu neue Impulse gesetzt werden.

Quelle: BdZA

Foto: BdZA

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige